Zum Thema:

23.04.2016 - 18:49Albel erfreut über Glücksspiel-Kontrolle10.03.2016 - 07:49Weiterer Schlag gegen Glücksspiel08.03.2016 - 21:36„Aktion scharf“ zeigt Wirkung05.03.2016 - 12:16Wenn die Bank zum Spielcasino wird
Aktuell
Hintergrund
Hier wird aufgeräumt: Aus für die illegalen Glücksspiele in Villach!
Hier wird aufgeräumt: Aus für die illegalen Glücksspiele in Villach! © mario beauregard/ fotolia.com

Villach sagt dem Glücksspiel den Kampf an:

Aktion scharf – Nicht´s geht mehr!

Villach – Land, Stadt und Polizei starten gemeinsam Großangriff auf illegales Glücksspiel in Villach. Nur vier Standorte legal – alle anderen Spielkasinos werden illegal in Villach betrieben.

Mit einer konzentrierten Aktion gehen jetzt das Land Kärnten gemeinsam mit der Stadt Villach und der Polizei gegen das illegale Glücksspiel vor. Das haben Bürgermeister Günther Albel und Landesrat Christian Ragger heute in einem gemeinsamen Gespräch im Villacher Rathaus beschlossen.

Gegen illegale Automaten

„Lange von der Stadt Villach gefordert, jetzt werden gemeinsam Nägel mit Köpfen gemacht. Wir haben vereinbart, bereits in den kommenden Tagen gemeinsam mit Vertretern der Sicherheitsbehörde, Vertretern der Stadt sowie der Finanzpolizei eine ,Aktion scharf´ gegen illegal aufgestellte Glücksspielautomaten durchzuführen. Wir sagen mit dieser konzentrierten Aktion dem illegalen Glücksspiel und nicht genehmigten Wettautomaten offensiv den Kampf an“, unterstreicht Bürgermeister Günther Albel. Glücksspielautomaten bergen – so Albel – ein hohes Risiko für die Gesundheit und die körperliche Sicherheit von Menschen. „Das Suchtpotential ist riesig, der Schaden für die Gesellschaft enorm.“

Schutzzone ausweiten

Weiterhin aufrecht bleibe – so Albel – die Forderung ans Land, die Zahl der Genehmigungen für Glücksspielautomaten drastisch einzuschränken. „Andererseits muss die Schutzzone um derartige Casinos kräftig ausgeweitert werden“, ergänzt Albel. Bisher sind es lediglich 100 Meter Luftlinie, die zwischen einem Spielcasino und Schulen, Knotenpunkten öffentlicher Verkehrsmittel, Sportplätzen und Horten liegen müssen. „Das ist uns ganz entschieden zu dicht neben Einrichtungen, die in erster Linie von jungen Leuten genutzt werden. Dieser Abstand muss auf 300 Meter ausgeweitet werden“, sagt Albel.

Nur vier legale Spielsalons

Christian Ragger verweist darauf, dass es in Villach nur mehr vier behördlich erlaubte Spielsalons gebe (von Admiral Kärntner Straße 8 und Ringmauergasse 14, von Amatic Steinwenderstraße 17 und Ossaicher Zeile 25). „Glücksspielgeräte an jedem anderen Standort werden illegal betrieben und sie werden im Zuge von Kontrollen beschlagnahmt“, so Ragger. Das große Problem beim kleinen Glücksspiel seien die illegalen Betriebsstätten. Eine Rückfrage bei der Spielsucht-Ambulanz „de la Tour“ habe ergeben, dass die in Behandlung befindlichen Personen Etablissements frequentiert haben, in denen sie dem Automatenglücksspiel ohne die Spielerschutzstandards des neuen Kärntner Gesetzes gefrönt haben. Dazu gehören u.a. die Ausweispflicht und in begründeten Fällen auch die Vorlage von Einkommensbestätigungen. Alle Geräte in genehmigten Spielsalons müssten an das Bundesrechnungszentrum angeschlossen werden.

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen