Zum Thema:

03.12.2016 - 11:3013 Kärntner Vereine ausgezeichnet29.11.2016 - 10:35Die Bridal Night von brautgeflüster28.11.2016 - 20:01Alternative Sportarten zur Vorbereitung auf die Wintersaison26.11.2016 - 19:07Gesundheit aus dem Internet
Sport
Stadtrat Peter Weidinger (hinten rechts), Stadtphysikus Hans Mack und Schulärztin Corinna Werner mit Anna und David bei der Spirometeruntersuchung
Stadtrat Peter Weidinger (hinten rechts), Stadtphysikus Hans Mack und Schulärztin Corinna Werner mit Anna und David bei der Spirometeruntersuchung © Stadt Villach/Augstein

Einzigartiges Gesundheitsprogramm für Kinder:

4.448 Kinder untersucht

Villach – Im Rahmen der jährlichen Schuluntersuchungen laden die Schulärztinnen und Schulärzte die Kinder bei Bedarf zu einem kostenlosen Gymnastik- und Orthopädieprogramm ein.

In der vierten Schulstufe gibt es außerdem Spirometeruntersuchungen, die kärntenweit in Villach einzigartig sind und Lungenfunktionsstörungen frühzeitig erkennen lassen. „Das umfangreiche Gesundheitsangebot ist eine zentrale Säule der Gesundheitsförderung unserer Stadt. Wir stellen dieses Programm kostenlos zur Verfügung, damit es wirklich alle nutzen können“, freut sich Stadtrat  Peter Weidinger.

Untersuchungen

„Untersuchungen finden bei uns jährlich in allen Klassen der Volksschulen, der Neuen Mittelschulen, der Allgemeinen Sonderschule, der Sonderschule für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf, des Polytechnischen Lehrganges und zusätzlich im Kindergarten statt. Unsere Ärztinnen und Ärzte machen einen umfassenden Körpercheck, der beispielsweise auch einen Seh- und Hörtest umfasst“, erklärt Stadtphysikus Hans Mack. „Mit der Spirometeruntersuchung sind wir in Kärnten aber einzigartig. Diese Untersuchung führen wir in der vierten Schulstufe durch. Damit ist es uns möglich, verschiedene Lungenfunktionsstörungen wie etwa Asthma frühzeitig zu erkennen und dadurch Spätfolgen zu vermeiden“. Die Untersuchung ist mit dem Aufblasen eines Luftballons zu vergleichen. Die Schulärztinnen und Schulärzte können über ein Spirometriegerät die Lungenfunktion und das Ergebnis genau auswerten. Im vergangenen Schuljahr wurden insgesamt 482 Kinder untersucht.

 

Orthopädisches Turnen

In Villach gibt es noch weitere Gesundheitsprogramme, die die Stadt finanziert. Sollten die Schulärztinnen und Schulärzte im Rahmen der jährlichen Schuluntersuchungen beispielsweise Fehlhaltungen oder Wirbelsäulenveränderungen feststellen, laden sie die betroffenen Kinder dem „Orthopädischen Turnen“ ein. Eine diplomierte Physiotherapeutin übt dabei mit den Kindern spezielle Gymnastik aus, je nach körperlichen Anforderungen. Außerdem führt sie Übungen durch, die die Geschicklichkeit verbessern sowie die Reaktionsfähigkeit, Koordination und Konzentration fördern. Am „Orthopädischen Turnen“, das im Schuljahr 2014/2015 vier Stunden in der Woche angeboten wurde, gab es 1287 Teilnahmen.

 

Wertvolle Tipps

Insgesamt wurden im vergangenen Schuljahr 4448 Kinder zwischen sechs und 14 Jahren schulärztlich untersucht. Die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den Schulen beruht auf Gegenseitigkeit, bestätigt beispielsweise Mag.a Gerlinde Kranner, Direktorin der VS1, Khevenhüllerschule. „Die Zusammenarbeit mit den Schulärztinnen und Schulärzten der Stadt Villach funktioniert wirklich hervorragend. Wir nehmen die Tipps sehr ernst und integrieren diese sogar ins tägliche Turnen. Dadurch animieren wir die Kinder zu mehr Bewegung, was gerade in der heutigen Zeit ein großes Thema ist. Aber auch die wöchentliche Gesundheits-Aktion, mit Obst und Gemüse aus der Region, die die Stadt Villach mitfinanziert, leistet einen wertvollen Beitrag. Das Geld ist sehr gut investiert.“

Positive Rückmeldungen

Stadtrat Peter Weidinger: „Unserer Stadt ist die Gesundheit der Kinder ein großes Anliegen. Wir leisten gute Präventionsarbeit und stellen wichtige Gesundheitsprogramme kostenlos zur Verfügung, die den Kindern einen neuen Zugang zu diesem wichtigen Thema bietet. Es freut mich, dass so viele Eltern dies erkennen und unser Angebot so gut annehmen. Bei speziellen Fragen ist es am besten, sich direkt an die Schulärztinnen und Schulärzte zu wenden, um die schnellste Vorgehensweise direkt besprechen zu können.“

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen