Zum Thema:

29.11.2016 - 07:08Re-Use – wir leben nachhaltig!15.11.2016 - 12:12Tiroler Straße: Breiterer Geh- und Radweg19.10.2016 - 13:45Erfolgreiche Badesaison12.10.2016 - 12:56Montagsakademie startet nächste Woche
Wirtschaft
© Stadt Villach/Oskar Hoeher

Fleißige Hände erteilen Staub, Splitt und Winterschmutz eine gehörige Abfuhr

70 Mitarbeiter für uns im Einsatz

Villach – Straßen, Gassen und Plätze werden derzeit von Salz und Splitt gesäubert. Unsere "Putz-Armada" trägt damit entscheidend zum einladenden Stadtbild bei. "Den großen Waschwagen können wir aber erst dann in vollem Umfang einsetzen, wenn es die Temperaturen auch unbedenklich zulassen. Eisbildung wäre sehr gefährlich und unverantwortlich! Wenn es in der Nacht noch Minustemperaturen gibt, müssen wir die Villacherinnen und Villacher um etwas Geduld bitten", erklärt die zuständige Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner.

 

Mehr als 420 Kilometer Straßen und 220 Kilometer Gehwege gilt es zu reinigen, 150 Kilometer Radwege, 26.000 Quadratmeter Fußgängerzone, Parkplätze, Stiegenanlagen und vieles mehr: Riesenbesen, Waschwagen und Kehrmaschinen haben Schneepflug und Schaufel abgelöst.

12.000 Schneestangen

Allein 12.000 Schneestangen entlang der Verkehrswege haben sie einzusammeln und bis zum nächsten Winter zu verstauen. 120 Streukisten im gesamten Stadtgebiet werden in den nächsten Monaten nicht mehr benötigt und müssen abtransportiert werden. „Zwischen 600 und 800 Tonnen Streusplitt kehren unsere fleißigen Mitarbeiter zusammen“, zählt Oberrauner auf. „Menschen und Maschinen sind im Zweischichtbetrieb im Einsatz, auch samstags wird gearbeitet, damit unsere Stadt noch schneller frühlingsfit ist.“

Drei Wochen Frühlingsputz

Allein in unserer Altstadt braucht der Frühlingsputz gut drei Wochen. „In der Altstadt sind die Arbeiten bis zum Osterwochenende weitgehend abgeschlossen“, verspricht Oberrauner. Neben den zahlreichen Straßen, Gassen und Plätze werden auch rund eine Million Quadratmeter an öffentlichen Grünflächen gesäubert und gepflegt. Zwölf Parkanlagen, rund 170 Kilometer Alleen, 20 Kilometer Zierhecken sowie 20 Kinderspielplätze und 15 Ortsplätze gilt es dabei so zu gestalten, damit sich die Villacherinnen und Villacher in diesen grünen Oasen wohlfühlen. Damit die Stadt schon bald bunt erblüht, werden nach Abschluss des „Frühjahrsputzes“ Tausende Blumen gepflanzt. Rechtzeitig zu den Osterfeiertagen sollen die umfassenden Reinigungsarbeiten – nach einem Prioritätenkatalog vom Stadtkern aus – abgeschlossen sein. Koordiniert wird der Frühjahrsputz vom Leiter des Wirtschaftshofes, Alfred Wolligger, und von vier Straßenmeistern, die darüber hinaus auch als Qualitätsbeauftragte für die sichere Befahrbarkeit der Fahrbahnen sowie der Geh- und Radwege bei jeder Witterung sorgen müssen.

Sicherer Spielplatz

Oberrauner: „Ein ‚Spielgeräte-Inspektor‘ hat die Aufgabe, wöchentlich Schaukel, Wippe, Kletterturm und Co. genauestens auf eventuelle Sicherheitsmängel hin unter die Lupe zu nehmen. Schadhaft gewordene Spielgeräte werden wieder instand gesetzt oder, falls nötig, durch neue ersetzt.“

 

Zu reinigende Flächen:
• 420 Kilometer Straßen, inklusive der Villacher Alpenstraße
• 220 Kilometer Gehwege
• 150 Kilometer Radwege
• 26.000 Quadratmeter Fußgängerzone
• 130 Brücken, Parkplätze, Stiegen
• 12 Parkanlagen170 Kilometer Alleen
• 20 Kinderspielplätze
• 15 Ortsplätze

Im Einsatz:
• rund 40 Mitarbeiter zur händischen Reinigung
• 2 große und 3 kleine Kehrmaschinen
• großer und kleiner Waschwagen

Insgesamt werden nach dem Winter rund 800 Tonnen Streusplitt eingekehrt.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen