Zum Thema:

22.11.2016 - 15:10Sandriesser: Haftpflichtversicherung für Asylwerber14.11.2016 - 14:47Identitäre Bewegung nun auch in Villach02.11.2016 - 10:46FPÖ Baumann fordert mehr Polizei30.10.2016 - 17:04800 Euro für Schlepperfahrt
Aktuell
St. Egyden 2 Asyl
Wie geht es in St. Egyden weiter: Im Lorenzihof gibt es mit dem Bund einen Pachtvertrag - im St. Egydenerhof wurde mit dem Land ein Vertrag abgeschlossen. © 5min.at

Zwei Standorte für Flüchtlinge:

Fällt die Entscheidung am 29. März?

St. Egyden – Die Entscheidung über die Asylquartiere in St. Egyden könnte nächste Woche fallen. Am Dienstag, dem 29. März 2016 soll laut ORF Kärnten ein Ministeriumsvertreter nach St. Egyden kommen. Dann könnte fest stehen, wo und wie die Asylsuchenden Unterkunft finden werden.

Derzeit sind im „St. Egydener Hof“ circa 65 Flüchtlinge untergebracht. Die Betreiber verfügen über einen aufrechten Vertrag mit dem Land Kärnten. Geht es nach dem Bund, sollte ein weiteres Quartier im „Lorenzihof“ entstehen. Im Lorenzihof hat der Bund einen Pachtvertrag mit dem Eigentümer abgeschlossen. Es gab in den letzten Wochen und Monaten bereits hitzige Debatten über eine weitere Belegung mit Flüchtlingen in der Gemeinde. Man einigte sich dann auf maximal 80 Flüchtlinge im Ort. Die meisten Bewohner des Ortes sprechen sich klar für die Beibehaltung der Unterbringung im „St. Egydener Hof“ aus. Nun soll das Tauziehen wo die Unterbringung erfolgt, anscheinend ein Ende haben. Am Dienstag, nächste Woche soll ein Vertreter des Ministeriums vor Ort sein.

Über 60 Asylwerber werden bereits im St. Egydener Hof betreut. - © 5min.at

Mit dem Eigentümer des Lorenzihof gibt es einen Pachtvertrag seitens des Bundes. - © KK

Flüchtlingszahlen rückläufig

Heute gab Landeshauptmann Peter Kaiser bekannt, dass die Zahl der Flüchtlinge in Kärnten rückläufig ist. 5.700 Schutzsuchende wurden zu Jahresbeginn gezählt, aktuell sind es 5.280 Personen. Trotz des Rückganges bleiben aber die Schutz- und Sicherungsmaßnahmen an den Grenzen und im Inland weiterhin aufrecht.

Die Proteste der St. Egydener Bevölkerung waren groß. - © KK

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen