fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

24.05.2021 - 18:47“Nazi-Bilder” ver­schickt: Kärntner erneut wegen Wieder­betätigung vor Gericht18.05.2021 - 17:03Nachbarschafts­streit: “Opfer” hatte sich Ver­letzungen selbst zugefügt11.05.2021 - 18:58Mietstreit um Badeplätze am Wörthersee endet vor Gericht10.05.2021 - 19:43Unfall verursacht: Kärnt­ner “Promi-Sohn” zu Geldstrafe verurteilt
Aktuell - Villach
Kurzmeldung
Der Prozess gegen einen Villacher Ex-Anwalt mußte heute aufgrund einer Panne bei Gericht vertagt werden
Der Prozess gegen einen Villacher Ex-Anwalt mußte heute aufgrund einer Panne bei Gericht vertagt werden © Pixabay

Schöffenprozess ohne Schöffen

Panne bei Gericht – Prozess vertagt

Klagenfurt - Villach – Heute hätte der Prozess gegen einen ehemaligen Villacher Rechtsanwalt in Klagenfurt stattfinden sollen. Die Schadenssumme beträgt 280.000 Euro - hier wäre ein Schöffensenat notwendig. Dieser wurde aber aufgrund einer Panne bei Gericht nicht "geladen". Nunmehr wurde der Termin vertagt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (112 Wörter) | Änderung am 29.03.2016 - 12.29 Uhr

Der Prozess gegen den Villacher Ex-Anwalt, der 280.000 Euro seiner Kunden veruntreut hat, musste heute in Klagenfurt vertagt werden. Grund war eine Panne bei Gericht – die für den Prozess notwendigen Schöffen wurden nicht geladen. Ab einer Schadenssumme von über 50.000 Euro sieht das Gesetz die Einsetzung von Schöffen vor. Nun wurde der Prozesstermin vertagt – die Schöffen werden ausgesucht und dann geladen. Der Villacher Ex-Anwalt zeigte sich aber vor dem Prozessbeginn schon geständig. 10 Jahre lang habe der Beschuldigte Kundengelder veruntreut und für persönliche Zwecke verwendet. Dem 59-jährigen Villacher Anwalt droht eine Höchststrafe bis zu drei Jahren. 27 Geschädigte sehen einer Quote von 20 Prozent entgegen.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.