Zum Thema:

11.06.2018 - 16:14Kärnten Therme schließt für zwei Wochen16.03.2018 - 12:08Bürgermeister besuchte verletzten Feuerwehr­mann06.03.2018 - 19:06440 Quadratmeter nur für die Jugend02.02.2018 - 14:16„Auch weitere Gemeinden sind eingeladen!“
Politik
Landtagsabgeordneter Wilhelm Korak © APA / Peter Abraham / KK

Verschleierungstaktik?

BZÖ: Albel verteilt Maulkorb

Villach – Nachdem heute bereits die Grünen und die ÖVP deutliche Kritik an Bürgermeister Albel äußerten, gibt nun auch das BZÖ eine Stellungnahme heraus. BZÖ-Korak spricht von einer unerträglichen SPÖ-Verschleierungsstatik bei der Aufarbeitung des Millionengrabes und wirft Albel vor, den ÖVP-Klubobmann mundtot zu machen.

 1 Minuten Lesezeit (197 Wörter)

Die Stellungnahme des BZÖ im Wortlaut:

„Einer der ranghöchsten Villacher Beamten, Dr. Alfred Winkler, hat im Auftrag von Bürgermeister Albel wenige Stunden vor Beginn der heutigen Kontrollausschusssitzung dem ÖVP-Klubobmann der Stadt, Christian Pober, einen Maulkorb verpasst. Pober, der für die heutige Sitzung des Kontrollausschusses im Kärntner Landtag als Auskunftsperson geladen war, durfte so gut wie keine wesentlichen Informationen offenbaren. Auslöser hierzu war ein erst gestern, kurz vor Mitternacht, gesendetes Email“, teilt LAbg. Willi Korak nach der heutigen Sitzung mit. Besagtes Email liegt dem BZÖ auch vor. Dem Stadtrecht nach, müsste Albel politische Vertreter Villachs von ihrer Verschwiegenheit entbinden, bevor diese ihr Wissen dem Ausschuss preisgeben dürfen.

„Hier wird massiv die Aufklärungsarbeit torpediert. Winkler, der maßgeblich die Geschicke der Stadt Villach lenkt und zeitgleich als Geschäftsführer der Therme werkt, will auf Biegen und Brechen Pober zum Schweigen verdammen, statt Licht ins Dunkel zu bringen. In Zukunft bedarf es wohl einer Anpassung im Stadtrecht. Der Verschleierungstatik ist mittels einer sauberen Formulierung im Regelwerk der Kampf anzusagen. Es ist auch seltsam, dass Pober direkt von Winkler und nicht vom Magistratsdirektor der Stadt Villach verständigt wurde“, schließt Korak.

Kommentare laden