Zum Thema:

02.12.2016 - 14:2724 Stunden non-stop CrossFit02.12.2016 - 13:53Cyber-Mobbing ist nicht cool!02.12.2016 - 13:28„Hier wird die Tradition fortgeführt!“02.12.2016 - 10:48Arbeitsmarktdaten im November
Leute
stack-of-books-1001655_960_720
© pixabay | jill111

Lesung

Jana Revedin liest „Isabel“

Villach – Am Montag, 11. April um 19 Uhr, lädt das Frauenreferat der Stadt Villach zur Lesung "Isabel" mit der Autorin Jana Revedin ein. Der Eintritt ist frei!

„Isabel“ ist der vierte Roman der in Wernberg lebenden erfolgreiche Architektin, Hochschulprofessorin und Autorin Jana Revedin.

Zum spannenden Inhalt des Romans

„Isabel war einmal schön, bahnbrechend und berühmt. Heute ist sie alt, einsam und beinahe vergessen. Was die Schauspiellegende noch hat, ist ihren Mut. Sie wagt ein letztes Filmprojekt, auf eigenes Risiko. Sie muss die Geschichte ihres Vaters erforschen und erzählen, solange sie noch kann. Der Freidenker, Auswanderer und Andenpionier Ernst Keindorff war als ein Gebrochener aus dem Ersten Weltkrieg nach Patagonien zurückgekehrt. Isabel hatte Angst vor ihm gehabt, seit sie denken konnte, und war als Sechzehnjährige vor dem Vater, vor dieser selbsterbauten Heimat geflohen. Jetzt zieht es sie dahin zurück. Auf ihrem Flug von Paris nach Rio de Janeiro trifft sie auf den viel jüngeren Ted, einen engagierten Architekten, der zu einem seiner Entwicklungsprojekte unterwegs ist. Sie sind sich auf Anhieb vertraut. Der Lebensweg von Isabels Vater entwickelt sich in einem so mühelosen wie tiefgründigen Dialog. Mit Isabel ist es dem Ich-Erzähler Ted, der seit Jahren in einer Fernbeziehung mit der patagonischen Schriftstellerin Sylvie lebt, ein unverhofft leichtes Reden, ein leichtes Schweigen auch. Noch vor der Landung wird ihm bewusst, dass ihn mit Isabel viel mehr verbindet als reine Sympathie.“

Die Autorin Jana Revedin

Geboren 1965 in Konstanz, studierte Architektur und Städtebau in Buenos Aires, Princeton und Mailand, habilitierte sich in Venedig und lebt heute, bei internationaler Forschungs- und Lehrtätigkeit, in Wernberg in Kärnten. Die Verfasserin von Standardwerken der Architekturtheorie begann 2009 mit „Sieben Gedichte“ eine zweite Karriere als Schriftstellerin. Zwei Jahre darauf gab sie mit „Lysis“ ihr Romandebut, gefolgt von „Den Haselweg hinauf“ und „Frau hinter Hecken“. Ihre Essays und
Kurzgeschichten erscheinen seither in namhaften Feuilletons.

Anmeldung für alle Interessierten sowie alle weiteren Infos erhalten Sie beim

Frauenbüro der Stadt Villach
Marie-Theres Grillitsch, B.A., MA
T +43(0)4242 / 205-3118
E frauen@villach.at
Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen