Weitere Artikel:

23.06.2018 - 13:09Bub wurde angefahren23.06.2018 - 12:16Das war der erste Ö3 Popzirkus-Tag23.06.2018 - 11:56„D wie Dostojewski“ begeistert weiter23.06.2018 - 10:49Heulende Motoren für den guten Zweck22.06.2018 - 21:45Vandalismus am Heuplatz
Politik
Bürgermeister Günther Albel mit Stadtrat Andreas Sucher mit ihren Regensburger Kollegen Oberbürgermeister Joachim Wolbergs und Wirtschaftsstadtrat Dieter Damminger. © Peter Ferstl / Stadt Regensburg

Wirtschaft und Stadtentwicklung

Villach & Regensburg: Voneinander lernen

Villach/Regensburg – Wirtschaftliche Zusammenarbeit und bereichernden Erfahrungsaustausch in Fragen moderner Stadtentwicklung vereinbarten Villachs Bürgermeister Günther Albel und sein Amtskollege Oberbürgermeister Joachim Wolbergs bei einem Besuch in der bayerischen Stadt Regensburg.

 2 Minuten Lesezeit (273 Wörter)

Villach und Regensburg haben viel gemeinsam. Der größte gemeinsame – wirtschaftliche – Nenner: Beide sind erfolgreiche Standorte des internationalen Hightech-Megaplayers  Infineon Technologies AG. „Wir haben einen tiefen Einblick in das dortige Unternehmen gewinnen können“, schildern Bürgermeister Günther Albel und Stadtrat Andreas Sucher bei ihrem Besuch in der bayerischen Stadt. „Die hohe Bedeutung der Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie für die Mobilität der Zukunft wird sowohl in Villach als auch in Regensburg deutlich.“ In Regensburg werden unter anderem die Radarchips gefertigt, die kürzlich für den „Deutschen Zukunftspreis“ nominiert wurden. Sowohl in Villach als auch in der bayerischen Großstadt sind die Infineon-Werke führend in der Entwicklung und Produktion der wichtigsten Bestandteile des automatisierten und vernetzten Fahrens.

Mit den  Regensburger Kollegen tauschten sich Bürgermeister Albel und Stadtrat Sucher zudem über Maßnahmen und Ideen für moderne Stadtentwicklung aus. „Regensburg erarbeitet, wie wir in Villach, auch gerade ein Smart City-Projekt, die nachhaltig-energieeffiziente Modellvision urbaner Bereiche“, schildert Bürgermeister Albel. Die Lösungsmöglichkeiten für Car- und Bikesharing waren für alle besonders interessant.

Regensburg, an der Donau gelegen, kennt die vielen Facetten des Themas „Fluss in der Stadt“ und entwickelt, wie Villach, dazu permanent neue Möglichkeiten. Stadtentwicklungsreferent Andreas Sucher: „Hochwasserschutz steht freilich auch hier immer im Raum.“ Über die Zukunftsstrategien der sich allerorts verändernden Aufgaben der Altstädte und die damit verbundenen Herausforderungen diskutierten Bürgermeister Albel und Stadtrat Sucher mit ihren Regensburger Kollegen. In Zukunft will man diese wirtschaftliche Diskussions- und Erfahrungsebene noch stärker pflegen. Bürgermeister Albel lud die Regensburger herzlich ein, die Draustadt im Sommer beim Villacher Kirchtag besser kennenzulernen.

Kommentare laden