Zum Thema:

25.11.2016 - 18:36Christbaum im Rathausfoyer25.11.2016 - 14:13Reden Sie mit!22.11.2016 - 15:15Ziehen, strecken, beugen22.11.2016 - 13:09„Budget 2017 ist nachhaltig und sozial“
Leute
160413_radelnaltstadt_01.jpg
© KK

Spannende Testphase

Villach „erfährt“ Altstadt mit dem Rad

Villach – Gegen die Einbahn und durch die Fußgängerzone: Bürgermeister Günther Albel startet Fahrrad-Pilotprojekt. Exekutive begleitet das Experiment und setzt voraus: Der Hauptplatz muss radfreie Zone bleiben. Ergebnisse bereichern das neue Mobilitätskonzept.

Radfahren liegt voll im Trend und soll in Villach künftig einen noch höheren Stellenwert bekommen. „Wir machen einen Feldversuch, wie man die Radfahrer harmonisch in der Fußgängerzone einbinden könnte“, kündigt Bürgermeister Günther Albel an. Er gibt grünes Licht dafür, dass die Alltagsradler ab sofort auch in der Widmanngasse, im östlichen Teil der Leitegasse, auf dem Kaiser-Josef-Platz, in der Bambergergasse und in der Ledergasse nicht aus dem Sattel steigen müssen. „Nach der dreimonatigen Testphase werten wir dann aus, wie sich das Pilotprojekt bewährt hat“, sagt Bürgermeister Albel, der das Rad selbst oft und gern nützt.

Spannende Testphase

Und mehr noch: In der Moritschstraße auf der Parkhotelseite ist das Radfahren in den Erprobungswochen auch gegen die Einbahn gestattet. „Natürlich ersuchen wir alle Verkehrsteilnehmer in der Testphase um besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit“, bittet Bürgermeister Albel. „Im Einbahn-Abschnitt der Gerbergasse in Richtung Hauptplatz-Stadtbrücke geben wir das Radeln gegen die Einbahn während der Probezeit ebenfalls frei.“

Radeln auf dem Hauptplatz tabu

Stadtpolizeichef Erich Londer begleitet das Villacher Altstadt-Radexperiment mit dem Sicherheitsblick der Exekutive und wird seine Erfahrungen und Erkenntnisse in die Auswertung einfließen lassen. Eine wichtige Einschränkung macht Londer gleich vor dem Start: „Der Villacher Hauptplatz eignet sich trotz allem nicht für das Radfahren. Er ist sehr stark frequentiert, die Begegnung zwischen Radfahrern und Fußgehern wäre viel zu gefährlich.“

Baustein des Mobilitätskonzeptes

Damit Radler genau wissen, wo sie während der Testphase mit dem Drahtesel fahren dürfen und wo nach wie vor schieben, werden die einzelnen Bereiche leicht erkennbar ausgeschildert. Mit von der Innenstadt-Radlpartie ist auch die Radlobby-Kärnten mit ihrem Sprecher Ronald Messic. Bürgermeister Günther Albel erwartet sich viel von dem innerstädtischen Rad-Testballon: „Die Villacherinnen und Villacher sind die erfahrensten Experten vor Ort, die wertvolle Informationen liefern werden. Die Studienergebnisse sollen selbstverständlich als wichtiger Baustein in unser Mobilitätskonzert einfließen.“

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen