Zum Thema:

09.12.2016 - 09:37Umfrage: Kärntner sind glücklich und zufrieden08.12.2016 - 16:48Teil 2: Das sind Villachs nervigste Ampeln07.12.2016 - 13:33Eislaufspaß sogar bis 21 Uhr07.12.2016 - 13:28Einbruch in Lokal
Aktuell
Kurzmeldung
Nichts hätte ihn verraten, hätte es da nicht das Zylinderschloss gegeben © 5min.at

Glück gehabt – Räuber besinnt sich und tritt den Rückzug an

Einbrecher „hat sich an der Tür geirrt“

Villach – Das war heute wohl ein kurzes Intermezzo: Einbrecher trifft auf Sohn und geht wortlos wieder.

Ein bisher unbekannter Täter hat am 15. April 2016 gegen 11.30 Uhr in Villach in einem Mehrparteienhaus das Zylinderschloss zur Wohnung einer 37-jährigen Angestellten abgedreht.
Nachdem er sich auf diese Weise den Zutritt zur Wohnung verschafft hatte, hat er die Wohnung auch kurz betreten. Unmittelbar danach hatte er die Wohnung auch wieder verlassen, er entdeckte, dass doch jemand zu Hause ist. Der 16-jährige Sohn der Wohnungsmieterin sah ihn, dachte aber nur, dass
sich lediglich jemand in der Tür geirrt hätte. Erst dann wurde das ruinierte Zylinderschloss entdeckt. Gestohlen wurde nichts.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen