Zum Thema:

07.12.2016 - 09:10Die Feuerwehrolympiade kommt06.12.2016 - 20:05Im Ring mit Elvis06.12.2016 - 17:11SPÖ: Mietpreise sind erfreuliche Nachrichten06.12.2016 - 16:18Geldkuvert aus Café gestohlen
Wirtschaft
Oberrauner
„Wir wirtschaften nachhaltig und mit hoher sozialer Verantwortung!“, so Vizebürgermeisterin Oberrauner. © Stadt Villach

Alle gesteckten Ziele wurden erreicht:

Positive Jahresbilanz der Unternehmen

Villach – Über das Geschäftsjahr 2015 der Unternehmen der Stadt Villach kann die zuständige Wirtschaftsreferentin Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner eine solide Bilanz vorlegen.

Eine positive Jahresbilanz der Villacher Unternehmen konnte Vizebürgermeisterin Oberrauner feststellen: „Wir wirtschaften nachhaltig und mit hoher sozialer Verantwortung!“ Die Bilanz 2015 der Unternehmen wird morgen, am 29. April 2016, dem Villacher Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt.

Grundlage für die operativen Maßnahmen im Unternehmensbereich waren – so Oberrauner – die langfristige Substanzerhaltung, die Arbeitsplatzsicherung und Absicherung der Geschäftsfelder. Dieses langfristige Ziel sei nur erreichbar, wenn die Leistungskonzeption auch in hohem Maße den Erwartungen und Bedürfnissen unserer Bürgerinnen und Bürger entspricht.

Hohe Investitionen

Städtische Unternehmen sind Auftraggeber für private Wirtschaftsbetriebe. „Es wurden an inländische Firmen im Jahr 2015 Investitionsausgaben in der Höhe von 300.000 Euro vergeben. Der wesentlichste Teil davon betraf die Plakatierung und war die Erneuerung der Informationsbildschirme an den Stadteinfahrten von Villach.“, sagt Oberrauner. Die größte Investition war im vergangenen Jahr der Ankauf des Bernold-Bades am Faaker See mit rund 940.000 Euro.

Mit Stadtkino, Bestattung, Plakatierung, Bädern und Tankstelle wurden insgesamt 9,2 Millionen Euro umgesetzt. Insgesamt wurden mehr als 1,2 Millionen Euro in den Ausbau und Optimierung der Infrastruktur investiert.

Bäder: Steigerung bei Eintritten

Durch den Ankauf des Bernold-Bades wird das Strandbad Drobollach deutlich erweitert und für die Badegäste ein größerer Seezugang geschaffen. Derzeit laufen die Planungen für den ab 2017 beginnenden umfassenden Ausbau und Modernisierung des Strandbades. Eine zufriedenstellende Saison hatten im vergangenen Jahr das Strandbad Egg und Drobollach, sie haben rund 43.000 zahlende Eintritte registriert, das sind rund 70 Prozent mehr als in Vorjahr. Diese Bäder sind laut Oberrauner ein wesentlicher touristischer Erfolgsfaktor in unserer Stadt und haben die familienfreundlichsten Eintrittspreise am Faaker See.

Kino, Bestattung und Plakatierung

Diese Unternehmen haben die operative Tätigkeiten an kompetente Partner der Stadt Villach ausgelagert und bilanzieren in Summe positiv: Das verpachtete Stadtkinocenter hat in Folge der hohen getätigten Investitionen ein geringfügig negatives Geschäftsergebnis aufzuweisen, da der neue Pachtzins mit den getätigten Investitionen gegengerechnet wird. Die aktuellen Investitionen in die Digitalisierung der Kinosäle und das hohe Niveau des Filmangebotes zeigen jedoch bereits seine Wirkung: Gleich rund 10.000 Kinobesucher mehr haben 2015 die Vorführungen im Vergleich zum Durchschnitt der letzten Jahre besucht.

Tankstelle boomt

Die Stadttankstelle in der St.-Johanner-Straße boomt: Tausende Autofahrer nutzen die Tankstelle um günstig Diesel und Superbenzin zu tanken.

Oberrauner: „2015 waren 217.000 Kunden zu verzeichnen, dies bedeutet eine Kundenfrequenz von fast 800 Kunden je Öffnungstag. Wir geben den Preisvorteil direkt an die Kunden weiter, seit Monaten kann man in der Stadttankstelle Diesel um deutlich unter einem Euro pro Liter zapfen.“ Zum Vergleich: Im Vorjahr betrug der Preisunterschied zu anderen Tankstellen in Villach bei Diesel sowie bei Superbenzin bis zu sechs Cent pro Liter!

Spritpreisbrecher

Die Stadt Villach war bekanntlich Kärntens erster Spritpreisbrecher, andere sind dem Villacher Modell gefolgt. Als Notwehraktion gegen die Preispolitik der Ölmultis hatte die Stadt ja die Wirtschaftshof-Tankstelle 2002 für die Autofahrerinnen und Autofahrer geöffnet. Nach einer einstweiligen Verfügung hat der Oberste Gerichtshof im Jahr 2006 der Stadt Villach eine gesetzeskonforme Vorgangsweise bescheinigt. Somit kehrte wieder die Stadt an ihre Zapfsäulen zurück.

 

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen