Zum Thema:

09.12.2016 - 12:04Kirchturmspitze und Zeitkapsel für St. Egyden09.12.2016 - 11:49Brieftaubenzüchter aus ganz Österreich in Velden!05.12.2016 - 09:22Menschenrecht auf Selbstbestimmung30.11.2016 - 20:34Sicherheitskonferenz in Villach
Politik
Villacher Schulbälle sollen laut ÖVP Pober aus Kostengründen in das Casineum Velden abwandern müssen. © Stadt Villach / Adrian Hipp

Albel ist sauer:

Unwürdige Anti-Villach-Kampagne

Villach – Mit der Villacher ÖVP geht Bürgermeister Günther Albel in einer Aussendung hart ins Gericht: "Die unwürdige Anti-Villach-Kampagne der ÖVP ist nicht nur geschäftsschädigend, sondern extrem kontraproduktiv für unsere Stadt". Er stellt fest: "Die medial transportierten Behauptungen (Kronen Zeitung vom 29. April 2016), wonach sämtliche Schulbälle nach Velden abgewandert wären, ist ganz einfach falsch und eine üble Unterstellung."

Bürgermeister Günther Albel ist entsetzt über den erneuten Versuch der ÖVP, das Geschehen in der Stadt Villach madig zu machen. „Klubobmann Christian Pober hat offenbar keine Ahnung wovon er spricht, wenn er medial verbreitet, dass sämtliche Villacher Schulbälle aus Kostengründen in das Casineum Velden abwandern würden. Das stimmt ganz einfach nicht!“ Im vergangenen Jahr lud die HTL Villach zu ihrem Schulball in das CCV ein, auch heuer sind die jungen Techniker wieder im CCV zu Gast. Auch der Schulball der Handelsakademie werde im Herbst im CCV über die Bühne gehen. Das CHS hätte für eine Ballveranstaltung bzw. Modenschau nicht einmal im CCV angefragt.

Der Artikel in der heutigen KRONEN ZEITUNG löste viele Reaktionen aus – auch auf Facebook. - © KK

Attraktives Paket der Stadt

Bürgermeister Albel: „Es ist auch nicht nötig, einen diesbezüglichen Antrag im Gemeinderat einzubringen, weil die Stadt in Kooperation mit dem CCV ein sehr gutes Paket für derartige Veranstaltungen geschnürt hat, um die modernen Veranstaltungsräumlichkeiten attraktiv zu machen.“ Darin enthalten ist, dass das CCV 20 Prozent Sondernachlass auf alle hauseigenen Leistungen gewährt, der Security-Sonderpreis des CCV/Holiday Inn weitergegeben wird, die Schüler eine Bar selbst bewirtschaften und die Einnahmen aus dem Getränkeverkauf für sich verbuchen können. Bürgermeister Albel: „Das Holiday Inn sponsert außerdem Schulbälle mit der großzügigen Unterstützung von 1.000 Euro und als Stadt refundieren wir die Vergnügungssteuer.“

Albel: „Derartige Aktion sind extrem rufschädigend für Wirtschaftsbetriebe“ - © Stadt Villach/Oskar Hoeher

ÖVP schadet privaten Unternehmen

Bemerkenswert an dem Villach-schädigenden ÖVP-Vorwurf sei noch, so der Villacher Bürgermeister, dass der Kulturausschuss im Herbst 2015 für den HTL-Ball den erforderlichen Beschluss einstimmig gefasst habe, also auch mit Zustimmung der dorthin entsandten ÖVP-Gemeinderätin. Und außerdem, so Bürgermeister Albel, wäre dies ein neuerlicher, beschämender Beweis, wie die ÖVP mit privaten Unternehmern umspringe: „Derartige Aktion sind extrem rufschädigend für Wirtschaftsbetriebe. Die ÖVP hat sich damit einmal mehr demaskiert.“

Pobers Facebook-Post im Wortlaut

„Es kann nicht sein, dass unsere Schülerinnen und Schüler mit ihren Veranstaltungen nach Velden ausweichen müssen. Wenn Bälle und Fashion Shows in Villach stattfinden würden, würden wir auch die Innenstadt stärken! Daher bringt das Team Peter Weidinger heute einen Antrag zur Vergünstigung der Schulveranstaltungen in unserem CCV und den Bambergsälen ein.“

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen