Zum Thema:

18.11.2018 - 15:21Drei Polizeieinsätze in Villach-Auen18.11.2018 - 13:16Der Advent­zauber hat begonnen17.11.2018 - 14:351.372 Menschen ließen sich typisieren17.11.2018 - 09:39Auseinander­setzung vor Villacher Lokal eskalierte
Aktuell
Kurzmeldung
© pixabay

Messer bei Raufhandel gezogen

37-jähriger bedroht Buben

Villach – Die Eltern des 10-jährigen Buben, ein 37-jähriger Mann und eine 27-jährige Frau aus Villach, fragten die beiden Buben, was sie von ihrem Sohn wollen. Daraufhin kam es anfangs zu einer wörtlichen Auseinandersetzung.

 1 Minuten Lesezeit (144 Wörter) | Änderung am 02.05.2016 - 16:54

Am 29. April 2016 gegen 18:00 Uhr wurde ein 10-jähriger Bub auf einem Parkplatz vor einem Supermarkt in Villach von zwei Buben mit russischer Staatsangehörigkeit (16 und 13 Jahre alt) um einen Kaugummi gebeten.

Die Eltern des 10-jährigen Buben, ein 37-jähriger Mann und eine 27-jährige Frau aus Villach, fragten die beiden Jungs, was sie von ihrem Sohn wollen. Daraufhin kam es anfangs zu einer wörtlichen Auseinandersetzung, schließlich zu einem Handgemenge, der in eine Rauferei ausartete.

Im Zuge dieser zog der 37-jährige Villacher ein Taschenmesser aus seiner Hosentasche und bedrohte damit die beiden Buben aus Russland. Einem der beiden Jugendlichen wurde offenbar der Finger gebrochen.

Ermittlungen laufen

Die Ermittlungen gegen den Villacher wurden vom Kriminaldienst Villach übernommen und sind noch nicht abgeschlossen. Nach Abschluss dieser ergeht die Anzeige an die Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Sofern wir neue Informationen erhalten werden wir den Artikel aktualisieren.

Kommentare laden