Zum Thema:

23.06.2018 - 21:57Frau am Schwarzkogel schwer gestürzt23.06.2018 - 19:16Zwei Unfälle am Samstag23.06.2018 - 15:44Traktor stürzt über Steilhang23.06.2018 - 13:09Bub wurde angefahren
Aktuell
© KK

Feuerwehren konnten Ölverschmutzung verhindern

Update: LKW kippte auf A2 um

Villach – Der Lenker wurde bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und wurde vom Rettungsdienst ins LKH Villach verbracht. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren Villach und Gödersdorf konnte ein Eindringen einer größeren Menge von Diesel in das Erdreich verhindert werden.

 1 Minuten Lesezeit (162 Wörter)

Artikel zum Thema:

LKW kippte auf A2 um

Wie wir bereits heute berichteten, fuhr am 09.05. gegen 11:00 Uhr ein 34-jähriger ungarischer Staatsangehöriger mit einem Sattelzuges beladen mit 24 Tonnen Weizen, auf der Südautobahn A2, aus Richtung Wien kommend in Richtung Italien. Im Bereich Schütt, Gemeinde Arnoldstein, Bezirk Villach, kam es laut Aussage des Lenkers beim rechten Reifen der ersten Achse, zu einem „Reifenplatzer“.

Ein Lenken des Sattelzuges war dadurch nicht mehr gegeben. In weiterer Folge fuhr das Schwerfahrzeug unkontrolliert in Richtung Pannenstreifen, kam von der Fahrbahn ab, durchbrach die dort angebrachten Leitschienen, kippte auf die rechte Fahrzeugseite und blieb im Straßengraben liegen.

Der Lenker wurde bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und wurde vom Rettungsdienst ins LKH Villach verbracht. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren Villach und Gödersdorf konnte ein Eindringen einer größeren Menge von Diesel in das Erdreich verhindert werden. Laut anwesendem Landeschemiker bestand keine Umweltgefährdung. Während der Bergungsarbeiten des Sattelzuges war der erste Fahrstreifen in der Zeit von 11:00-18:00 Uhr gesperrt.

Kommentare laden