Zum Thema:

23.01.2017 - 14:05Treffens Bürgermeister appelliert an Bevölkerung19.01.2017 - 17:24Täter ausgeforscht19.01.2017 - 15:08Mann geschlagen und mit Pistole bedroht19.01.2017 - 12:05Schrecklicher Fund in Villach
Aktuell
Kurzmeldung
Heute steht ein ehemaliger Polizist und aktiver Spendensammler vor Gericht © Pixabay

Verhandlung in Klagenfurt:

Radelnder Spendensammler vor Gericht

Villach-Klagenfurt – Für einen 59jährigen ehemaligen Polizisten aus Villach, endete eine Spenden-Radtour durch Kärnten in der Haftanstalt. 3 Monate lang tourte der begeisterte Radfahrer durch die Kärntner Gemeinden und sammelte für Flüchtlingskinder sehr erfolgreich Spendengeld. In Summe wurden 11.000 Euro "eingesammelt"!

Die Idee hatte einen sozialen und mitfühlenden Zweck: Spendengelder für Flüchtlingskinder ohne Eltern einzusammeln. Die Umsetzung war ebenso sehr professionell, denn der Villacher tourte durch die Gemeinde unseres Landes, wurde in den Medien als „Held“ gefeiert und sammelte von den Bürgermeistern die unglaubliche Summe von 11.000 Euro! Übrig geblieben sind (abzüglich der Übernachtungen) nur mehr 3.600 Euro.

Amtsbekannter ehemalige Gesetzeshüter

Laut Medienberichten ist der Villacher aber kein unbeschriebenes Blatt mehr. Der ehemalige Polizist kam in der Vergangenheit des öfteren mit dem Gesetz in Konflikt: Ein Finanzstrafvergehen sowie Einmietbetrug finden sich in seinem Lebenslauf. Heute kommt es am Klagenfurter Landesgericht zur Aufarbeitung der Causa rund um das Spendensammeln. Dem Angeklagten wird Spendenbetrug vorgeworfen. Es gilt die Unschuldsvermutung. Ein Urteil steht noch nicht fest.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen