Zum Thema:

01.12.2016 - 12:00Intensive Förderung von Elektrofahrzeugen!01.12.2016 - 10:43„…über die liebe & den todt“24.11.2016 - 18:25Schon wieder E-Bike gestohlen24.11.2016 - 14:34Fit und Jung mit der Stadt Villach!
Leute
Stadtkino1
Begeistern sich für gute Filme: Bgm. Günther Albel, Elisabeth Grebenicek, scheidende Geschäftsführerin des Filmstudios, Nachfolger Fritz Hock und Präsidentin Ines Wutti © Adrian Hipp/ Stadt Villach

Neue Schwerpunkte auf Kärntner Filme:

Frischer Wind im Filmstudio

Villach – Nach 25 Jahren übergab Elisabeth Grebenicek die Geschäftsführung des Filmstudios Villach jetzt an Fritz Hock. Er hat viele frische Idee für die anspruchsvolle Kultureinrichtung. Bürgermeister Günther Albel, ehemals Präsident des Filmstudios, und die aktuelle Vorsitzende, Ines Wutti, sehen in der wichtigen Kino-Institution auch viele wertvolle Impulse für die Villacher Altstadt.

Das Filmstudio Villach, angesiedelt im Stadtkinocenter, hat dynamische Pläne für die Zukunft: Waren es bisher richtige Filmfreaks, die sich die ausgewählten Streifen, meist in Originalsprache, angeschaut haben, ist zwischenzeitig sowohl das Filmangebot als auch das Publikum breiter geworden, resümiert die scheidende Geschäftsführerin Elisabeth Grebenicek.

Nachfolge

Ihr Nachfolger, Fritz Hock, ist vom Fach, organisiert das K3-Filmfestival, ist seit jeher begeisterter Filmstudio-Gast und glücklich, künftig auch selbst mitgestalten zu können. „Die Tradition, Filme im Original zu zeigen, werde ich natürlich übernehmen“, kündigt er an. „Ich möchte aber auch neue Schwerpunkte aufbauen.“ Einen davon will Hock auch auf den Kärntner Film legen. Auch die Möglichkeit, das Publikum hinter die Kulissen der Filmewelt blicken zu lassen, wird er einräumen, damit Interessierte einen Einblick in das Filmschaffen bekommen.

Sommerkino und Vernetzung

Bürgermeister Günther Albel, vormals Präsident des Filmstudios, und die aktuelle Vorsitzende, Ines Wutti, unterstützen Hock und seine Ideen stark: „Uns gefällt auch die Idee des Sommerkinos unter freiem Himmel, das bereits im Vorjahr ein großer Erfolg war.“ Von Hocks Vernetzung mit anderen Kultureinrichtungen und Kunstgenres versprechen sich Albel und Wutti viel: „Er hat vorgeschlagen, Lesungen aus Drehbüchern zu veranstalten, das klingt spannend. Im Filmstudio stecken viele Impulse, die auch unsere Altstadt noch erlebenswerter machen.“ Viel Potenzial für neue Fans sehen Bürgermeister Albel, Wutti und Hock auch in einem neuen Kinderfilm-Abo und mit dem Auftritt des Filmstudios auf Facebook.

 

 

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen