Zum Thema:

13.06.2018 - 11:53Schmuck­schildkröten: Appell an die Vernunft30.05.2018 - 13:39Grüne kritisieren Stadt­entwicklung30.05.2018 - 12:44Tierschützer planen Protestaktion am Alten Platz05.04.2018 - 11:51Gedruckt: Klagenfurts Naturreichtum
Politik
© pixabay

Tauben, Enten und Co finden selbst ihr Futter

Fütterungsverbot für Tiere

Villach – Wie die Stadt Villach mitteilen lässt, ist es verboten Fische, Enten, Schwäne und Tauben zu füttern. Verstöße könnten mit einem Bußgeld geahndet werden.

 1 Minuten Lesezeit (127 Wörter)
Früher hielten natürliche Feinde wie Habicht oder Wanderfalke die Taubenbestände in unserer Stadt klein und damit gesund. Heute fehlen diese natürlichen Regulationsmechanismen. Ein Füttererungsverzicht ist nach Ansicht von Fachleuten die natürlichste und tierschutzgerechteste Methode, das ökologische Gleichgewicht wieder herzustellen.

Fütterungsverbot

Verboten ist auch, Wasservögel zu füttern. Sie finden in der Regel das ganze Jahr über genügend Futter in der Natur. Umweltstadtrat Erwin Baumann appelliert daher an die Bevölkerung, Enten und Co nur zu beobachten, denn „das ist schöner, als sie zu füttern. Wer sich mit unseren heimischen Vogelarten beschäftigt, lernt viel über die Natur, schätzt den Wert unserer Lebensgrundlage und trifft außerdem nette, gleichgesinnte Freunde. Das geht auch ohne Füttern!“

Schlagwörter:
Kommentare laden