Zum Thema:

05.12.2016 - 08:04Villachs Top-Events04.12.2016 - 22:31Der VSV gewinnt gegen Graz04.12.2016 - 12:28LKW mit zahlreichen Verstößen angehalten04.12.2016 - 09:15Körperverletzung vor Lokal
Leute
v. vorne n. hinten: Antony Connor (Spiegelberg), Martin Brunnemann (Karl)
v. vorne n. hinten: Antony Connor (Spiegelberg), Martin Brunnemann (Karl) © Stadt Villach

Keine Spur von Bruderliebe:

„Die Räuber“ von Schiller im CCV

Villach – Das Schauspielhaus Salzburg ist das größte freie Theater Österreichs und bereits zum zweiten Mal zu Gast in Villach. Am 19. Mai gastiert das Ensemble mit Friedrich Schillers „Die Räuber“ im Congress Center Villach (CCV).

Karl und Franz sind Brüder. Doch von Bruderliebe keine Spur, zu unterschiedlich sind die beiden: Karl hat den Platz auf der Sonnenseite, beim Vater steht er hoch im Kurs, Franz dagegen glüht vor Eifersucht. Lassen sich Recht und Gerechtigkeit durch Unrecht rechtfertigen – moralisch, politisch, menschlich?

„In tyrannos – Wider die Tyrannen“ steht auf dem Deckblatt von Schillers „Räubern”. Das furiose Freiheitsdrama rüttelt nicht nur an den Grundfesten einer überkommenen Gesellschaft, Schiller hat auch die bis dahin geltenden Theatergesetze aus den Angeln gehoben und das Herzstück einer ganzen Epoche geschrieben, die nicht umsonst „Sturm und Drang” heißt.

v.l.n.r. Magnus Pflüger (Grimm), Nenad Subat (Schweizer), Martin Brunnemann (Karl), Theo Helm (Roller), Lukas Spinka (Razmann), Antony Connor (Spiegelberg) hinten: Georg Reiter (Maximilian von Moor) - © Stadt Villach

WAS:                Abo „Sprechtheater“

Schauspielhaus Salzburg:

„Die Räuber“ von Friedrich Schiller

WANN:            Donnerstag, 19. Mai, 19.30 Uhr

                           Kostenlose Einführung in den Theaterabend: 18.45 Uhr

WO:                  Congress Center Villach (CCV)

KARTEN:        Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausgasse 5,

         T 04242 / 27341 und an der Abendkasse

INFOS:            Abteilung für Kultur, Telefon 04242 / 205 DW 3400.

Der Spielplan des Schauspielhauses Salzburg spannt den Bogen von der Antike über die Klassik bis zur Gegenwart. Das junge Ensemble und die entstaubte, emotionsgeladene Inszenierung der „Räuber“ begeistert mit Intensität, Leidenschaft. Schiller´sche Ideale werden unter der Regie von Maya Fanke rockig verpackt und klassischer Stoff modern adaptiert.

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen