Zum Thema:

24.11.2016 - 18:25Schon wieder E-Bike gestohlen15.11.2016 - 15:52Handtasche verfing sich in Vorderrad09.11.2016 - 20:07Crossbike gestohlen19.09.2016 - 09:26Radfahrer verletzt – Lenker ist flüchtig
Leute
Hintergrund
Der beliebte Übergang ist seit Jahren nur mit Glück benutzbar
Der beliebte Übergang ist seit Jahren nur mit Glück benutzbar © 5min.at

Radfahrerabkürzung Alte Drau:

Kein dauerhafter Übergang geplant

Rosegg / Latschach – Radfahrern dürfte der Übergang zwischen Frög und Latschach ein Begriff sein. Er ermöglicht die Überquerung der "Alten Drau" und erweitert das Radnetz um attraktive Routen. Doch die Benutzbarkeit ist seit Jahren stark eingeschränkt. Wir haben nachgefragt.

Umso wärmer die Temperaturen desto eher versammeln sich ratlose Radfahrer vor dem beliebten Übergang in Rosegg. Ist er doch eine attraktive Möglichkeit ohne große Umwege die Drau zu überqueren. Doch eine Bestimmung aus dem Jahr 2013 trübt seit Jahren die Freude über die einfache Überfahrt.

Auf den Karten ist er als Wanderweg geführt - © 5min

Staussee spült Übergang dahin

Grund dafür ist das Hochwasser im Jahre 2012. Bei einer „Wasserrechtlichen Bewilligungsverhandlung“ am 16.05.2013  wurde durch die Obersten Wasserrechtsbehörde auf Grund des Hochwasser-Ereignisses eine temporäre Abstauregelung per Bescheid vorgegeben. Ab diesem Zeitpunkt hat die Verbund Hydro Power AG bei jeder „Hochwasserprognose Q1“ als erstes den Stausee Rosegg um 0,90 m zu senken. Das Abstauen des Rosegger Stausees hat jedoch zur Folge, dass durch die Schwellereignisse der aufgeschüttete Flußübergang weggeschwemmt wird und auch die Durchflussrohre verschoben werden.

Mit der Marktgemeinde Velden am Wörthersee gibt es die Vereinbarung, dass nach jeder Beschädigung der Furt vom gemeindeeigenen Bauhof die Wiederherstellung veranlasst wird, wobei die Kostentragung zwischen den beiden Gemeinden je zur Hälfte erfolgt.

Gefahrloser Übergang in weiter Ferne

Die Herstellung eines gefahrlosen und hochwassersicheren Überganges über die Drau zur Schaffung eines überregionalen Radweges wurde von Seiten der Marktgemeinde Rosegg schon vor Jahren an die zuständigen Abteilungen des Landes Kärnten und an die Kärnten Werbung herangetragen, konkrete Projekte sind nicht ausgearbeitet, dafür wäre im Vorfeld eine überregionale Finanzierung der beträchtlichen Kosten sicherzustellen.

So heißt es weiter eine alternative Route einzuplanen, sollte der Übergang wieder unpassierbar sein. Eine dauerhafte Lösung dürfte das Radwegnetz zumindest deutlich aufwerten und die laufende Wiederherstellung würde entfallen.

Der Übergang ermöglicht einen attraktiven Zugriff auf weitere Radnetze. - © google

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen