Zum Thema:

03.12.2016 - 19:01Verkehrsunfall in Treffen03.12.2016 - 11:3013 Kärntner Vereine ausgezeichnet26.11.2016 - 19:07Gesundheit aus dem Internet26.11.2016 - 15:40Neue Angiographie Anlage am LKH-Villach
Wirtschaft
LKH Villach Krankenhaus
© Klaus Santner

Ausbau schreitet voran

LKH Villach bekommt ELGA

Villach – Mit der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) können Patienten des LKH Villach ab Juli ihre eigenen Gesundheitsdaten wie Entlassungsbriefe, Röntgen- oder Laborbefunde einsehen und verwalten.

Die elektronische Gesundheitsakte ELGA, ein gemeinsames Projekt von Bund, Ländern und Sozialversicherung, ist im Dezember vergangenen Jahres erfolgreich in der Steiermark und in Wien gestartet. In den kommenden Monaten werden weitere Spitäler in Österreich beginnen mit ELGA zu arbeiten. Zudem startet die ELGA-Funktion „e-Medikation“ im Bezirk Deutschlandsberg in der Steiermark. „Mit dem voranschreitenden flächendeckenden Ausbau von ELGA wird auch der Nutzen der elektronischen Gesundheitsakte für die Patientin bzw. den Patienten mehr und mehr spürbar, vor allem dann, wenn die Hausärzte und -ärztinnen und die Apotheken beteiligt sind“, so Susanne Herbek, Geschäftsführerin der ELGA GmbH.

Nächste Schritte im Detail

Die ELGA-Funktion „e-Medikation“ startet am 25. Mai 2016 im Bezirk Deutschlandsberg in der Steiermark mit dem Probebetrieb. Ebenfalls noch im Mai wird das AKH Wien mit ELGA in Betrieb gehen. Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) startet mit Ende Juni 2016 die schrittweise Anbindung der Unfallkrankenhäuser und Rehabilitationszentren. Mitte Juli 2016 geht das Landeskrankenhaus Villach mit ELGA in Betrieb, weitere Kärntner Spitäler folgen schrittweise. Die ELGA-Ombudsstelle wird zeitgleich mit dem Start in Kärnten an ihrem dortigen Standort den Betrieb aufnehmen und die ELGA-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer bei der Wahrnehmung und Durchsetzung ihrer Rechte unterstützen. Die Patientinnen und Patienten der AUVA werden von den bereits bestehenden Standorten der ELGA-Ombudsstelle mitbetreut.

ELGA

Über das ELGA-Portal schnell und sicher zu den eigenen Gesundheitsdaten

Über das österreichische Gesundheitsportal www.gesundheit.gv.at gelangen die Bürgerinnen und Bürger mittels Handysignatur oder Bürgerinnen- bzw. Bürgerkarte zu ihrer persönlichen ELGA. Dort können sie jetzt schon – sofern sie in einem bereits teilnehmenden Krankenhaus in Behandlung waren – ihre eigenen Gesundheitsdaten wie Entlassungsbriefe, Röntgen- oder Laborbefunde einsehen und verwalten. Zudem bestimmen sie selbst, wer wann auf welche ihrer ELGA-Gesundheitsdaten zugreifen darf. Mit Start der e-Medikation ist dann auch diese ELGA-Funktion für die Patientinnen und Patienten aktiv: Bürgerinnen und Bürger können nachvollziehen, welche Ärztin bzw. welcher Arzt ihnen wann welches Medikament verschrieben hat bzw. wann und in welcher Apotheke es abgeholt wurde.

Vor allem für chronisch Erkrankte bringt ELGA Erleichterung und Unterstützung, weil ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte auf ihre Befunde oder ihre Medikamentenliste direkt zugreifen können. Auch die bereits an ELGA teilnehmenden Krankenhäuser werden die e-Medikationsdaten ihrer Patientinnen und Patienten abrufen können – eine wertvolle Unterstützung bei Diagnostik und Therapie. Seit der Inbetriebnahme von ELGA sind von der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) und dem Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) rund 900.000 e-Befunde für ELGA zur Verfügung gestellt worden. „Technisch läuft der Betrieb problemlos. Alle Systeme sind nach wie vor auf grün“, so abschließend der technische Geschäftsführer der ELGA GmbH, Hubert Eisl.

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen