Zum Thema:

23.06.2018 - 11:56„D wie Dostojewski“ begeistert weiter27.03.2018 - 11:29Der Kärntner „Oscar“ geht an eine Villacherin04.02.2018 - 15:48Deine Chance auf ein Film-Stipendium26.01.2018 - 09:14Faszination Fliegenfischen
Leute
© winwin.party

Satire

Filmpremiere in Villach

Villach – Am 25. Mai um 20.15 Uhr startet die Kärnten-Premiere der österreichischen Satire WINWIN im Filmstudio Villach. Zu Gast sind Regisseur Daniel Hoesl, Johanna Orsini-Rosenberg und Alexander Tschernek.

 1 Minuten Lesezeit (172 Wörter)

Die Handlung

Eine Gruppe falscher Investor/-innen landet in Österreich, um sich in Wirtschaft, Politik und Kunst einzukaufen. Wo immer sie auftritt, wird sie mit offenen Armen empfangen. Denn: Wer Geld hat darf sich alles erlauben. Das Leben der Superreichen als permanente Win-Win-Situation. Der zweite Film der European Film Conspiracy demaskiert die Plutokratie und die Macht des Geldes. Erhellend, subversiv, entlarvend: eine Satire, wie ein Feuer im Luxuspenthouse, das allmählich zum Großbrand ausartet.

„Eine schrille Satire über den Kapitalismus und seine Verfechter, die so steril und austauschbar sind wie das Geld, an das sie glauben“, so Evgeny Gusyatinsky beim Rotterdam Film Festival 2016. Auch der Standard zeigt sich beeindruckt: „Ein bizarrer Reigen, der, einmal angefangen, nicht mehr zu stoppen ist.“

Gefördert wurde der Film unter anderem vom Bundeskanzleramt Österreich und dem ORF.

Trailer

Kommentare laden