Zum Thema:

22.06.2018 - 14:2595 Jahre ATUS Velden21.06.2018 - 10:30Luxus­fahrzeuge zeigen sich von schönster Seite14.06.2018 - 07:26Sportwagen fing Feuer13.06.2018 - 18:58Kärnten und Köln wachsen zusammen
Politik
Eröffnung der neuen Alban Berg Musikschule in Velden mit Direktorin Barbara Lerchbaumer-Gabalier © LPD/Eggenberger

Singend und klingend

Alban-Berg-Musikschule eröffnet

Velden – In Velden am Wörther See ist das denkmalgeschützte, ehemalige Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr zur Alban-Berg-Musikschule umgebaut worden. LH Kaiser und LHStv.in Schaunig gratulierten – Musikschule ist Teil des entstehenden Bildungscampus

 3 Minuten Lesezeit (465 Wörter)

Heute, Freitag, erfolgte die offizielle Eröffnung in Anwesenheit von Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig. Um die 160 Schülerinnen und Schüler werden von zwölf Lehrkräften in 17 Fächern von Blockflöte, Steirische Harmonika oder Gesang bis hin zu Musical oder E-Gitarre unterrichtet. Die Musikschule stellt zudem einen Teil des hier entstehenden Bildungscampus mit Kindergarten, Volksschule, Neue Mittelschule und International School Carinthia dar.

Verschiedenen Bildungsformen unter einem Dach

Für Kaiser ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche Bildung genießen und in sie hineinwachsen können. Schule solle daher vom Lern- zum Lebensraum werden. Mit einem Bildungscampus würden die verschiedenen Bildungsformen nicht nur unter ein Dach, sondern auch in ein gemeinsames Konzept kommen. Dem Bildungsreferenten ist es wichtig, dass auch manuelle und soziale Intelligenz sowie Kreativität in den Bildungseinrichtungen vermittelt werden.

Schaunig dankte allen Beteiligten für die großartige Projektumsetzung. Ziel aller sei es gewesen, die Kinder in den Mittelpunkt zu stellen. Die Finanzreferentin, die schon beim Spatenstich für die Musikschule anwesend war, sprach von bestinvestiertem Geld, wenn man damit Lebensfreude schaffen könne. Gemeinsam mit dem Landeshauptmann überreichte Schaunig ein Bücherpaket für die Musikschule.

Füllen Gebäude mit „Liebe und Seele“

Musikschuldirektorin Barbara Lerchbaumer-Gabalier versprach, dass man das neubezogene Gebäude mit viel Liebe und Seele füllen werde. Die Musikschule Velden feiere heuer ihr zehnjähriges Bestehen als Teil des Landesmusikschulwerkes. Untergebracht war die Musikschule laut der Direktorin in der Volksschule und später in der Neuen Mittelschule. Die zuvor bestehende private Musikschule sei schon 1999 gegründet worden.

Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk zeigte sich stolz auf die Musikschule. Sie sei eine Begegnungsstätte, die viel Positives zur Lebensqualität und zum Bild Veldens in der Gesellschaft beitragen werde. Der Kulturreferent der Marktgemeinde, Dietmar Piskernik, sieht die Musikschule ebenfalls als wichtigen Botschafter.

Eröffnung der neuen Alban Berg Musikschule in Velden mit LH Peter Kaiser, Bürgermeister Ferdinand Vouk, Direktorin Barbara Lerchbaumer-Gabalier und LHStv. Gaby Schaunig - © KK

Ziel: Multifunktionale Nutzung des Rüsthauses

Architekt Gerhard Kopeinig erklärte, dass das ehemalige Rüsthaus 1925 errichtet worden sei, Architekt Franz Baumgartner habe es damals im Stil der Wörtherseevillen konzipiert. Die Aufgabe bei der Revitalisierung sei es gewesen, das Haus zu öffnen und einer multifunktionalen Nutzung zuzuführen. Kopeinig dankte speziell dem Kärntner Schulbaufonds, dem Klima- und Energiefonds des Bundes und der Gemeinde Velden.

Für die Alban-Berg-Gesellschaft war Horst Böhm anwesend, der über die enge Verbindung des Komponisten mit Kärnten sprach. Die ökumenische Segnung der Alban-Berg-Musikschule erfolgte durch die Pfarrer Josef Leyer und Martin Satlow. Für die musikalische Umrahmung sorgten der Musikschulchor, der Musikverein Velden, der Männergesangsverein Velden und der Gemischte Chor Velden sowie das Saxofonquartett der Musikschule.

Schlagwörter:
Kommentare laden