Zum Thema:

03.12.2016 - 11:40„Hier wird die Tradition fortgeführt!“02.12.2016 - 14:2724 Stunden non-stop CrossFit02.12.2016 - 13:53Cyber-Mobbing ist nicht cool!02.12.2016 - 10:48Arbeitsmarktdaten im November
Leute
Von links HFW-Villach-Kdt. Harald Geissler, Bezirksfeuerwehrkommandant-Stv. Horst Müller, Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz, Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher, Landesbranddirektor-Stv. Ing. Rudolf Robin, HFW-Villach-Kdt.-Stv. Richard Werdinigg (Beauftragter KAT-Lager)
Von links HFW-Villach-Kdt. Harald Geissler, Bezirksfeuerwehrkommandant-Stv. Horst Müller, Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz, Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher, Landesbranddirektor-Stv. Ing. Rudolf Robin, HFW-Villach-Kdt.-Stv. Richard Werdinigg (Beauftragter KAT-Lager) © Stadt Villach/Augstein

Villachs Feuerwehren als starke Partner bei Katastrophen

Katastrophengeräte für die Feuerwehr

Villach – Im Beisein zahlreicher Kameradinnen und Kameraden übergab Landesbranddirektorstellvertreter (LBDS) Ing. Rudolf Robin kürzlich so genannte Katastrophengeräte an die Hauptfeuerwache Villach und zahlreiche Kärntner Ortsfeuerwehren.

Villachs Feuerwehrreferent Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher unterstrich die unschätzbare Rolle der 21 Freiwilligen Feuerwehren in der Stadt bei der Bekämpfung und Eindämmung von Katastrophenfällen und verwies auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit bei vergangenen Großeinsätzen. „Vor allem das Hagelunwetter im Juli 2015, aber auch die massiven Schneefälle Ende April haben gezeigt, wie wichtig die freiwillige Hilfe unserer Kameradinnen und Kameraden ist und dass wir uns hundertprozentig auf sie verlassen können.“

Die durch den Kärntner Landesfeuerwehrverband zur Verfügung gestellten Katastrophengeräte werden im „dezentralen KAT-Lager“ der Hauptfeuerwache Villach untergebracht, darunter befinden sich eine leistungsstarke Pumpe, ein Wechselladerfahrzeug, sowie ein Logistikfahrzeug mit Ladebordwand. „Auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist jeder Euro für die Sicherheit der Bevölkerung und für den Ausbau der Effizienz der Einsatzkräfte richtig investiert“, so der Feuerwehrreferent. „Die Stadt Villach dankt ihren Feuerwehrleuten einmal mehr für ihre Bereitschaft, sich ehrenamtlich Tag für Tag für die Sicherheit der Bevölkerung einzusetzen.“

Sucher verwies dabei auch auf die nahende Feuerwehrolympiade, die im Jahr 2017 in Villach ausgetragen wird. „Bei dieser Veranstaltung können sich unsere Stadt und das Land Kärnten auf internationaler Bühne bestmöglich präsentieren.“

Gesamtkosten belaufen sich auf 450.000 Euro

LBDS Robin unterstrich im Rahmen der Übergabe die ausgezeichnete Struktur der Ortsfeuerwehren, die allein im Jahr 2015 zu über 17.000 Einsätzen ausrückten und alle erfolgreich bewältigen konnten. „Damit halten unsere Einsatzkräfte auch den Schaden für unsere Gemeinden so gering wie möglich“, so Robin. Neben der Hauptfeuerwache Villach erhielten weitere Feuerwehren aus Hermagor, Spittal/Drau, St. Veit und Wolfsberg neues Katastrophengerät, das bereits im Jahr 2013 angeschafft wurde. „Die Gesamtkosten belaufen sich dabei auf 450.000 Euro“, so Robin. Bei der Auswahl der Gerätschaften wurde der Schwerpunkt laut Robin auf Hochwassersituationen, Mineralöl-Einsätze und Notstromversorgung gelegt.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen