Zum Thema:

09.12.2016 - 12:04Kirchturmspitze und Zeitkapsel für St. Egyden09.12.2016 - 11:49Brieftaubenzüchter aus ganz Österreich in Velden!05.12.2016 - 09:22Menschenrecht auf Selbstbestimmung30.11.2016 - 20:00„Wir werden nicht locker lassen“
Leute
Das „Schlosshotel“, ein Synonym für den Wörthersee. © KK

Vorzeigegemeinde der besonderen Art

Velden – Ort mit Vielfalt

Velden – Erstmals im Jahr 1150 mit dem Namen VELBEN (die Weide) urkundlich erwähnt und am 2. Mai 1947 zur Marktgemeinde erhoben, hat sich VELDEN in den vergangenen Jahrhunderten zu einem der weltweit bekanntesten Tourismusorte Österreichs entwickelt.

Wer Wörthersee sagt, denkt Velden, wer Velden sagt, denkt Wörthersee. Die Westbucht des Wörthersees hat sich mit Velden zu einer unvergleichlichen Symbiose zusammen gefunden. Seit Jahrhunderten hat sich Velden, dank seiner prachtvollen Lage, zu einer „Wohlfühl-Insel“ für gestresste Urlauber und partyhungrige Wohlstands-Eliten entwickelt. Schon am 1. Jänner 1850 wurde der Grundstein zur Großgemeinde Velden gelegt. Im Jahr 1853 nahm die erste Linien-Schifffahrt mit dem Raddampfer „Maria Wörth“ den Betrieb auf, und 1864 begann, mit der Eröffnung der ersten Badeanstalt, das Zeitalter des Kurortes Velden. Durch unverwechselbare Gemeinsamkeiten mit dem See, gab sich Velden im Jahr 1893 dann den Namenszusatz „am Wörthersee“.

Velden ist eine Vorzeigegemeinde - © KK

Rund 500.000 Übernachtungen pro Jahr

Mit Velden am Wörthersee hat Kärnten, in vielerlei Hinsicht, eine „Vorzeigegemeinde“ der besonderen Art vorzuweisen. Durch die historische Entwicklung liegt der wirtschaftliche Schwerpunkt naturgemäß im Tourismus. Bei einer Einwohnerzahl von 8952 BürgerInnen (Stand 1.1.2016), kann der Veldener Tourismus auf jährlich rund 500.000 Übernachtungen verweisen. Dass im Veranstaltungsprogramm 2016 wieder viele „High Lights“ zu finden sind, versteht sich von selbst. Dazu „Velden Tourismus“ Geschäftsführer Bernhard Pichler-Koban:“ Wir haben auch heuer wieder ein ausgewogenes Programm für alle unsere Gäste und BügerInnen zusammengestellt. Wichtig ist uns, dass wir in den Monaten Juli und August, keine Großveranstaltungen geplant haben.

Hier bieten wir die „Flaniermeile“ an, die vom 9. Juli bis 28. August stattfindet und bei der, über die gesamte Seepromenade, kleine feine Unterhaltungsprogramme zum Verweilen einladen.“ Wie schon in den vergangenen Jahren finden auch heuer wieder „Publikumsrenner“ statt, die nicht versäumt werden sollten. Unter anderem, vom 13. Juni – 19. Juni die „Internationale Sportwagen Woche“, schon am 11. Juni die „Alpe Adria Meisterschaften im mittelalterlichen Schwertfechten“, ein nicht alltäglicher, historischer Rückblick in die Vergangenheit. Für Liebhaber exquisiter Luxuskarossen der Premium-Klasse ist das Datum 29. Juni – 3. Juli ein Fixpunkt. Die Weltmarken „Rolls Royce“ und „Bentley“ treffen sich hier zu einem Stelldichein. Auch der Sport kommt nicht zu kurz. Der Start zum Halbmarathon „Kärnten Läuft“, findet am 21. August in Velden statt. Nicht zu vergessen die „White Nights“ am 8. Juli und der urige, Brauchtums bezogene „Veldener Kichtag“ am 27., und 28. August. Wer ob so viel Unterhaltungsmöglichkeiten noch immer ein „Trübsal-Bläser“ geblieben ist, hat die Möglichkeit, beim „8. Humorfestival Velden“, vom 22.9.-25.9. endlich wieder zum fröhlichen „Lacher“ zu werden.

„Veldener Sozialfonds“ als Bindeglied

Bei aller„überschäumender“ Lebensfreude im Ort, vergisst eine verantwortungvolle Politik in Velden nicht auf jene, die aus welchen Gründen auch immer, an dieser Seite des Lebens nicht teilnehmen können, zu achten. Seit 2015 gibt es den „Veldener Sozialfonds“. Dazu Bürgermeister Ferdinad Vouk: “Die Idee ist, dass der Fonds das Bindeglied ist, zwischen jenen Menschen die spenden wollen und jenen die Hilfe brauchen. Armut ist ja nicht immer sichtbar. Wir speisen den Fonds aus dem jährlichen Gemeindebudget mit € 2.000,-. Durch viele Spenden hat sich diese Summe durch soziale Aktivitäten bereits beträchtlich erhöht und wir halten derzeit bei rund 10.000,- Euro!“

Interessant ist auch die wirtschaftliche Entwicklung, außerhalb des Tourismus. Auch in diesem Bereich prosperiert Velden durch ständige Betriebsansiedlungen von Gewerbe- und Handels betrieben. Man versucht, das Problem von zu geringen Gewerbeflächen im Ort, durch die Planung von Gewerbezonen(Leichtindustrie), sowohl im Westen als auch im Osten der Gemeinde zu lösen.

Ferdinand Vouk, erfolgreicher Bürgermeister von Velden. - © Marktgemeinde Velden

Neues Verkehrskonzept hat sich bewährt

Eine Vorreiterrolle hat Velden im Bereich der Verkehrsberuhigung sehr erfolgreich abgeschlossen. Das, im Jahr 2014, eröffnete Verkehrskonzept „Shared Space“ ( Investition € 2,1 Millionen), hat sich „ohne blauäugig zu sein“, so Bgm. Vouk, bestens bewährt. Alle Verkehrsteilnehmer können sich nun „gleichberechtigt“ bewegen. Der Schwerverkehr ist fast gänzlich aus dem Ortskern verschwunden. Der Ort hat ein neues Erscheinungsbild bekommen und es ist eine Verkehrs- Entschleunigung eingetreten, was zu zusätzlichen Betriebsansiedlungen geführt hat. Die jüngste Eröffnung des Hotels „Rocket Rooms“ im Zentrum, unmittelbar neben dem Casino Velden, beweist die Richtigkeit dieser Entscheidung. Übrigens: Der „umtriebige“ und beliebte Bügermeister von Velden, Ferdinand Vouk, ist seit dem Jahr 2001 im Amt und ist noch bis 2021 gewählt!

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen