Zum Thema:

07.12.2016 - 13:33Eislaufspaß sogar bis 21 Uhr07.12.2016 - 13:28Einbruch in Lokal07.12.2016 - 12:24Baumann: „Was außer der Kaffeemaschine funktioniert?“07.12.2016 - 10:59Ampelanlagen auf der Westtangente modernisiert
Leute
bgm_moertl
Ing. Jakob Mörtl, Bürgermeister a. D. © Stadt Villach

Ing. Jakob Mörtl verstorben

Villach trauert um Altbürgermeister

Villach – Jakob Mörtl stellte sich schon früh in den Dienst der Öffentlichkeit. Er gehörte seit dem Jahre 1953 dem Villacher Gemeinderat an, wirkte seit dem Jahre 1957 als Stadtrat, seit 1968 als Vizebürgermeister und war von 1976 bis zu seinem Ausscheiden aus gesundheitlichen Gründen im Jahre 1981 Bürgermeister der Stadt Villach.

Tiefe Betroffenheit in der Draustadt – Ing. Jakob Mörtl, Bürgermeister a. D., ist nicht mehr. Jakob Mörtl ist heute, Dienstag, im Alter von 92 Jahren verstorben. Bürgermeister Günther Albel zeigt sich tief betroffen, die Anteilnahme gilt seiner Tochter Hildegard mit Familie.

Bürgermeister für alle

„Jakob Mörtl, der Bürgermeister für alle, wie er von den Villacherinnen und Villacher liebevoll genannt wurde, war ein Mann mit Handschlagqualität, der die Grundwerte wie Korrektheit, Solidarität, Hilfsbereitschaft und Gleichberechtigung geradezu verkörpert hat. Er war ein Bürgermeister für alle, stets für seine Bürgerinnen und Bürger mit bemerkenswerten Einsatz da und hat sich aufopferungsvoll um die Sorgen der Menschen gekümmert“, betont Villachs Bürgermeister Günther Albel.

foto_wahlplakat

Viele Jahre im Dienst der Öffentlichkeit

Jakob Mörtl stellte sich schon früh in den Dienst der Öffentlichkeit. Er gehörte seit dem Jahre 1953 dem Villacher Gemeinderat an, wirkte seit dem Jahre 1957 als Stadtrat, seit 1968 als Vizebürgermeister und war von 1976 bis zu seinem Ausscheiden aus gesundheitlichen Gründen im Jahre 1981 Bürgermeister der Stadt Villach.

Voller Einsatz für Villach

Als Baureferent und danach als Bürgermeister gelang es ihm – so Albel – wesentliche Akzente in der Stadtentwicklung zu setzen: Dazu gehörten unter anderem die Umsetzung eines Generalverkehrsplanes für Villach genauso wie die offensive Fortführung des sozialen Wohnbaus. Er vertrat auch mit besonders großem Engagement und sehr erfolgreich die Interessen der Stadt bei den schwierigen Verhandlungen über die Festlegung der Autobahntrasse im Raum Villach. Ebenso widmete sich Jakob Mörtl den Problemen des Hochwasserschutzes und der Kanalisation. An Drau und Gail konnten mit Hilfe des Bundes und Landes großzügige Uferschutzbauten errichtet werden. Weiters waren ihm auch schon damals internationale Kontakte zu Partnerstädten sehr wichtig, diese wurden von ihm stetig ausgebaut und freundschaftlich gepflegt. Neben seiner Funktion als Obmann des Vereines Villacher Kirchtags hat er auch als Vorsitzender des Österreichischen Städtebundes, Landesgruppe Kärnten, eine große Hilfsaktion für die Erdbebenopfer in Friaul im Jahre 1976 gestartet.

Hoch dekorierter Ehrenbürger

Jakob Mörtl war auch Träger hoher Auszeichnungen, wie das Silberne Ehrenzeichen der Republik Österreich, Bundesverdienstkreuz I. Klasse der Bundesrepublik Deutschland Ehrenringträger der Stadt Bamberg, Kärntner Landesorden in Silber, Titelverleihung „Commendatore“ von der Region Friaul-Julisch-Venetien, und Ehrenbürger der Stadt Villach.

Meilensteine seines politischen Wirkens:

Entwicklung eines Generalverkehrs- und Regionalplanes für den Raum Villach
Ausbau Hochwasserschutz und Kanalisation an Drau und Gail
Errichtung einer Großkläranlage
Förderung der interkommunalen Beziehungen mit Städten jenseits der Grenzen (Bamberg, Bad Wörishofen, Udine, Suresnes)
Abschluss des Pflichtschul-Neubauprogrammes
Barackenbeseitigungsprogramm, Wohnbauoffensive
Neubau des Stadtgartens und der Aufbahrungs- und Verabschiedungshalle auf dem Zentralfriedhof
Kindergarten Landskron
Soforthilfe beim Erdbeben in Friaul 1976
Errichtung des Siemens-Forschungszentrums

Im Rathaus wird ab kommenden Donnerstag für den verstorbenen Bürgermeister a. D. Jakob Mörtl während der Amtsstunden von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr (Stadtsenatssaal, 1. Stock, Zimmer 112) ein Kondolenzbuch aufgelegt.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen