Zum Thema:

09.12.2016 - 09:37Umfrage: Kärntner sind glücklich und zufrieden08.12.2016 - 16:48Teil 2: Das sind Villachs nervigste Ampeln07.12.2016 - 13:33Eislaufspaß sogar bis 21 Uhr07.12.2016 - 13:28Einbruch in Lokal
Wirtschaft
Daumen hoch für innovation@school: Die kreativen Köpfe mit Landeshauptmann Peter Kaiser, WK-Präsident Jürgen Mandl und Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger © KK

Kreative Köpfe:

Villacher Schüler beweisen Innovationskraft

Villach – Der Ideenwettbewerb innovation@school fördert und fordert Kärntner Schülerinnen und Schüler in ihrer Kreativität und ihrem Erfindergeist. Was dabei rauskommt? Innovative Projekte, die dank starken Partnern auf den Markt kommen. Auch Villach überzeugt mit tollen Ideen.

Zu diesem Artikel

Jugend ist Zukunft

Beim Ideenwettbewerb innovation@school rauchten die jungen Köpfe. In diesem Schuljahr haben sich 78 Projektgruppen aus den Höheren Technischen Lehranstalten folgender Aufgabe gestellt: Die Entwicklung und praktische Umsetzung einer neuartigen Idee für einen Wirtschaftspartner. „Gemeinsam mit der Kärntner Sparkasse möchten wir der jungen Generation die Chance geben, ihre Kreativität voll auszuschöpfen, ihren Erfindergeist zu aktivieren und ihre Teamfähigkeit zu stärken“, erklärte Christoph Aste, Fachgruppenobmann der Ingenieurbüros und somit Mitinitiator von innovation@school.

Mehr als nur „Hineinschnuppern“

Durch die praxisnahe Kooperation zwischen den Kärntner Bildungsträgern und der Kärntner Wirtschaft können die Schülerinnen und Schüler in die Arbeitswelt hineinschnuppern. Dass es sich bei vielen Teams um mehr als nur ums „Hineinschnuppern“ handelt, wurde schnell klar. „Es haben uns wirklich tolle Projekte erreicht. Die Schüler erarbeiteten umsetzbare Konzepte rund um die Branchen Informations- und Kommunikationstechnik, Industrie und Gewerbe, Energie und Umwelt, Tourismus sowie Gesundheit und Soziales“, zeigte sich Dietrich Kropfberger –  der Vorsitzende der Kärntner Sparkassenstiftung – von der Vielfalt begeistert.

Von den 78 eingereichten Arbeiten wurden zehn von einer Fachjury ausgewählt und in die Umsetzungsphase gebracht. Dabei unterstützten namhafte Unternehmen die jungen Kreativen. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Betriebe die Gelegenheit genutzt haben und unseren Schülerinnen und Schülern zur Seite gestanden sind“, so Siegfried Huber, Vorstandsdirektor der Kärntner Sparkasse.

In den TOP 10 befinden sich zahlreiche SchülerInnen und Unternehmen aus Villach

  • SPG-Stresstest Pattern Generator (HTBLA Mössingerstraße), Testanlage für integrierte Bauteile mit Infineon Technologies Austria AG
  • TRDU-Torque Ramp Down Unit (HTBLA Mössingerstraße), Wirbelstrombremse für Windkraftanlagen mit SET GmbH
  • Verformungsmessungen am Aussichtsturm Pyramidenkogel (HTBLuVA Villach), Messsystem mit Neigungssensoren mit Bauingenieure Lackner Egger ZT GmbH
  • 3D Visualisierung eines Stadtteils von Villach zur Unterstützung der Stadtentwicklung (HTBLuVA Villach), Raumplanung und Vermessung eines Villacher Stadtteiles mit Magistrat Villach
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen