Zum Thema:

21.06.2018 - 11:54Vandalismus: Täter in Zerstörungs­wut21.06.2018 - 11:19Neuer City-Bote gesucht21.06.2018 - 10:40Wer ist heuer „Kirchale Kirchtog“ mit dabei?20.06.2018 - 11:58WM-Public Viewing lieber im Freien?
Politik
© Stadt Villach / KK

Schutz der Anrainer geht vor

Gegen Schotterabbau am Rogatsch

Villach Stadt und Land – Bürgermeister Günther Albel will in der nächsten Sitzung des Villacher Stadtsenates eine Resolution gegen das wieder aufgeflammte Schotterprojekt in St. Niklas einbringen.

 1 Minuten Lesezeit (161 Wörter)

„Der Schutz der Anrainerinnen und Anrainer der betroffenen Ortschaften sowie der Lebensbereich des Naherholungsgebietes gehen entschieden vor!“, stellt Bürgermeister Günther Albel unmissverständlich fest.

Resolution im Stadtsenat

„Wir erteilen dem Projekt einer neuen Kiesgrube und eines Schotterwerkes am Rogatschkogel eine klare Absage.“ Um keinen Zweifel an seiner Entschlossenheit aufkommen zu lassen, bringt Bürgermeister Albel in der nächsten Sitzung des Stadtsenates eine diesbezügliche Resolution ein. „Ich hoffe, dass sich die anderen Fraktionen ebenfalls schützend vor die Bürgerinnen und Bürger stellen und diesen wichtigen Standpunkt voll unterstützen.“

Bedarf an Kies und Schotter gedeckt

Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, dass in und um Villach keine Notwendigkeit besteht, eine weitere Schottergrube zu eröffnen. „Es gibt überhaupt keinen Grund, hier lediglich Lärm, Staub und andere Umweltbelastungen zu produzieren“, erklärt Bürgermeister Albel. „Der Bedarf an Kies und Schotter in unserer Region ist mit den bestehenden Betrieben für die nächsten zwei Jahrzehnte voll gedeckt.“

Kommentare laden