Zum Thema:

20.05.2018 - 15:24Bürgermeister trifft auf Bär12.04.2018 - 14:00Insolvenz: Bald keine Partys mehr im Las Palmeras?02.04.2018 - 14:04Erneut zwei Bienenstöcke geplündert01.04.2018 - 15:53Zwei weitere Bienenstöcke von Bär geplündert
Aktuell
Vinzenz Rauscher sichtete heute auf der Eggeralm einen Bär. Ob es der gesuchte ist, ist nicht bekannt. © Vinzenz Rauscher

Schaf wurde gerissen

Ist „Rudolf“ der Bär zurück?

Stockenboi/Feldbachklamm – Auf seinem "Wanderweg" könnte der Bär erneut zugeschlagen haben. Auch ein Bärenvideo ist aufgetaucht. Ob es den gesuchten Bären zeigt ist nicht bekannt.

 1 Minuten Lesezeit (160 Wörter)

In der Feldbachklamm, zugehörig zur Gemeinde Stockenboi, hat ein Bär erneut ein Schaf gerissen. Unter Tatverdacht steht der Bär Rudolf, der im Mai bereits in Villach und am Jägersteig in Dobratsch gesichtet wurde.

Hinterließ „Rudolf“ allerdings bei seinen bisherigen Taten noch DNA-Spuren, konnte am aktuellen Tatort keinerlei Spur entdeckt werden. So bleibt es fraglich, ob er wirklich der Täter ist, oder ein anderes Tier sein Unwesen treibt.

Zum Schutz der eigenen Tiere raten Wildbiologen zu Elektrozäunen, da diese die Wildtiere auf ihrem Beutezug auch stoppen können.

Bärensichtung auf der Eggeralm

Vinzenz Rauscher: Heute früh bei der Morgenpirsch begrüßte mich auf der Eggeralm bei Hermagor der Bär. Er kam am Forstweg entlang und verharrte kurz unter dem Hochsitz. Wie er mich in den Wind bekam trollte er weiter nach Osten. Dieser Bär dürfte auch vor wenigen Tagen unterhalb der Poludnigalm leider das 1. Schaf gerissen haben.

Kommentare laden