Zum Thema:

23.06.2018 - 19:16Zwei Unfälle am Samstag23.06.2018 - 19:1077-Jährige auf Friedhof bestohlen23.06.2018 - 15:23Ein Traumkleid für JEDE Braut die sich traut23.06.2018 - 14:47Vorsicht: Riesen­bärenklau hat Hochsaison
Sport
Simone Kumhofer gewinnt erneut den Alpe-Adria Giro © Privat / KK

Kumhofer erneut Damenerste

Villacherin siegt bei Dreiländer-Marathon

Villach – Beim Alpe-Adria Bikefestival konnte sich die Villacherin Simone Kumhofer wieder durchsetzen und kam als Erste ins Ziel.

 2 Minuten Lesezeit (251 Wörter)

Vom 17. bis 19. Juni 2016 fand das Alpe-Adria Bikefestival statt. Mit dem Dobratsch-Rennen am Freitag startete das ganze Spektakel. Bei der beeindruckenden, extrem steilen und schweren Strecke erreichte Chris Nindl als Erster das Ziel. Die sportliche Villacherin Simone Kumhofer erreichte hier den ersten Platz bei den Damen.

Chris Nindl und Simone Kumhofer: Für die Villacherin Kumhofer begann das Alpe-Adria Bikefestival mit einer Top-Leistung am Dobratsch - © Privat / KK

 

Beim Alpe-Adria Giro am Sonntag, 19. Juni, mit 165 Kilometer konnte sich die Vorjahressiegerin Kumhofer auch hier einen Stockerlplatz sichern. Nach der langen Strecke durch Kärnten, Italien und Slowenien fuhr sie mit einer Zeit von 5:02:01 Stunden als erste Dame ins Ziel am Villacher Hauptplatz.

Kumhofer: „Bis kurz vor Tarvis musste ich alleine fahren, was auch gar keinen Spaß machte. Dann kam von hinten doch noch ein ziemlich gute motivierte Gruppe und schon war das Ziel in Villach auch schon da! Fein, dass das mit etwas weniger Einsatz doch noch so gut geklappt hat!“

Zweite wurde die Italienerin Enrica Furlan, Dritte die in Deutschland geborene Lorraine Dettmer.

Auch bei den Herren dominierten die Österreicher. Es gewann Christan Oberngruber (4:33:25,6) nur eine halbe Sekunde vor Gunther Zechmann. Dritter wurde Martin Geretschnig. Mit nur einer Sekunde Vorsprung und einer Durchnittsgeschwindigkeit von 34,5 km/h holte sich Oberngruber beim Zielsprint am Villacher Hauptplatz den ersten Platz:

Beim Medio Giro mit Start und Ziel in Tarvis gewann der Kärntner Gebhard Pertl, vor dem Italiener Giuliano Lenarduzzi. Den dritten Stockerlplatz konnte der Gailtaler Christian Hochenwarter ergattern.

 

Kommentare laden