Zum Thema:

07.06.2016 - 11:00Ein „plus“ für Schulen im Kampf gegen Drogen08.04.2016 - 11:02Rauchen macht aggressiv?
Aktuell
Die ersten neuen Packungen mit Bebilderung sind da. © KK

Zeit zum Aufhören:

Die Schockbilder sind da!

Villach Stadt und Land – Auf Zigaretten-Schachteln müssen in Zukunft neben Warnhinweisen auch Schockbilder gedruckt werden. Auch bei uns sind die ersten Packungen mit Bildern bereits in den Villacher Trafiken und Verkaufsstellen.

Zeit zum Aufhören?

Ginge es nach der EU, sollten mit Bildern von verfaulten Zähnen oder von Krebszellen befallene Kehlköpfe und Aufschriften wie „Rauchen kann ihr ungeborenes Kind töten“ die Raucherquote gesenkt werden. Mit der Umgestaltung der Zigarettenpackungen inklusive Schockbilder, Warnhinweise sowie Hilfsangebote, sollten vor allem Jugendliche dazu angehalten werden, mit dem Rauchen aufzuhören oder erst gar nicht damit zu beginnen. Die ersten neuen Packungen sind auch bei uns in der Region bereits im Umlauf. Einige Raucher zeigen sich aber unbeeindruckt: „Irgendwann stumpfen die Bilder ab – ich rauche trotzdem weiter“, so der Tenor einiger „Qualmer“.

Ein Lokalaugenschein beim SHELL Autohof in Fürnitz: Stationsleiter Hannes erklärt, dass die gängigsten Marken wie z.B. Marlboro bereits neu im Sortiment sind und umgestellt wurden. - © KK

Keine Angaben über Inhaltsstoffe

Was sich auch geändert hat, ist die Tatsache, dass die Inhaltsstoffe auf den Verpackungen bisher ausgewiesen wurden. Nun wurde diese Auflistung nicht mehr aufgedruckt – es wird pauschal auf das Gesundheitsrisiko hingewiesen. „Viele Kunden fragen, was drinnen ist,“ erzählt eine Trafikantin.

„Man kann jetzt nicht mehr sagen welche Rauchinhaltsstoffe und Teerinhaltsstoffe in der Marke sind. Das ist uns schleierhaft, warum genau das nicht mehr aufgedruckt wurde,“ rätseln viele Trafikanten und Verkaufsstellen. Zusätzlich zu den Bildern ist ab jetzt aber auch auf jeder Packung die Nummer des Rauchertelefons aufgedruckt. Wie auch immer: Rauchen schädigt den Körper und mit der Änderung gibt es wieder ein weiteres Zeichen an alle „Qualmer“ um Aufzuhören!

rauchen

Die Richtlinie für Tabakerzeugnisse wurde am 20. Mai 2016 in den EU-Mitgliedstaaten geltendes Recht. Die Richtlinie enthält Vorschriften über die Herstellung, die Aufmachung und den Verkauf von Tabakerzeugnissen.

Die Richtlinie schreibt Folgendes vor:

  • Zigaretten und Drehtabak mit charakteristischen Aromen werden verboten.
  • Gesundheitsrelevante Warnhinweise müssen auf den Verpackungen von Tabak und ähnlichen Produkten angegeben werden. Die Warnhinweise (Abbildung und Text zusammen) müssen 65 % der Vorder- und Rückseite von Zigaretten- und Drehtabakverpackungen bedecken.
  • Es werden Mindestmaße für die Warnhinweise festgelegt und kleine Verpackungen für bestimmte Tabakwaren verboten.
  • Verkaufsfördernde und irreführende Elemente auf den Tabakverpackungen werden verboten.
  • Ein EU-weites System zur Überwachung und Verfolgung soll den illegalen Handel mit Tabakerzeugnissen unterbinden.
  • Die Mitgliedstaaten erhalten die Möglichkeit, Internetverkäufe von Tabak und Tabakerzeugnissen zu verbieten.
  • Für die für Verbraucher erhältlichen E-Zigaretten werden Sicherheits- und Qualitätsanforderungen festgelegt
  • Die Tabakindustrie muss den Mitgliedstaaten genaue Berichte über die in den Tabakerzeugnissen verwendeten Inhaltsstoffe vorlegen und
  • Hersteller müssen neuartige Tabakprodukte melden, bevor sie sie auf den EU-Markt bringen.
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen