Zum Thema:

22.11.2016 - 15:10Sandriesser: Haftpflichtversicherung für Asylwerber14.11.2016 - 14:47Identitäre Bewegung nun auch in Villach30.10.2016 - 17:04800 Euro für Schlepperfahrt06.10.2016 - 20:37Freispruch im Missbrauchsfall
Aktuell
Hintergrund
Grenze Arnoldstein Thörl Maglern
Montag, 6. Juni 2016 wurde bereits das Grenzmanagement installiert © 5min.at

Kärnten und Friaul

Flüchtlingsabkommen unterzeichnet

Thörl-Maglern – Am Donnerstag wurde in Thörl-Maglern ein Abkommen über beschleunigte Rückführungsprozeduren unterzeichnet. Zukünftig können illegale Einwanderer dadurch schneller abgeschoben werden.

Vor kurzem wurde an der Grenze zu Italien bereits das Grenzmanagment installiert (wir berichteten). Nun wurde auch ein Abkommen von der Kärntner Landespolizeidirektorin Michaela Kohlweiss, Claudio Cracovia (Polizeichef von Udine) und Irene Tittoni (Direktorin der Grenzpolizei am Tarvis) unterzeichnet.

Inhalt des Abkommens

Laut diesem Abkommen dürfen illegal eingewanderte Flüchtlinge, sofern dies innerhalb von 24 Stunden passiert, in die jeweiligen Ausreiseländer (Italien/Österreich) abgeschoben werden. Allerdings muss bewiesen werden, dass diese durch das jeweilige Land gereist sind. Eine Ausnahme gibt es wenn die Migranten von einer gemeinsamen Polizeistreife aufgegriffen wurden. Auch gilt das Abkommen nicht, wenn die Person in einem Drittland (Dubliner Abkommen vorausgesetzt) Asyl angesucht hat.

 

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen