Zum Thema:

16.06.2018 - 08:15Brutale Diebe erwischt15.06.2018 - 14:39Am „Brennpunkt Bahnhof“ geht es rund14.06.2018 - 12:09Klagenfurter drohte Kellner mit dem Umbringen08.06.2018 - 10:07Gailtalbahn: Ab Juli Totalsperre
Aktuell
Kurzmeldung
An der Grenze in Arnoldstein wurde der 93-Jährige von seinen Angehörigen abgeholt © 5min.at

Polizei musste ihn herunter stoppen:

93-Jähriger fährt einfach davon!

Arnoldstein/Udine – Wie mehrere Medien berichten, fuhr ein 93-Jähriger am Samstagvormittag als Geisterfahrer gegen einen Bus und hat es nicht mal gemerkt.

 1 Minuten Lesezeit (152 Wörter)

Der Österreicher war mit einem Skoda unterwegs und soll nach einer Pause die falsche Auffahrt erwischt haben, berichtete die friaulische Tageszeitung „Il Gazzettino“. Nachdem er über einen Kilometer lang den entgegenkommenden Autos ausgewichen war, stieß er am Ende eines langen Tunnels gegen einen österreichischen Bus und gegen ein weiteres Auto.

Rückwärts ging es weiter!

Danach schaltete er in den Rückwärtsgang und fuhr weiter Richtung Süden. Die Polizei konnte ihn dann in Palmanova herunter stoppen! Gegenüber der Polizei erklärte er, dass er sich an den Unfall mit dem Bus nicht erinnern könne. Er habe außerdem auch nicht gemerkt, dass er als Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs sei.

Die Polizei befragte den Mann und entzog ihm danach den Führerschein. Mit einem Polizeiauto wurde er dann zum Grenzübergang von Arnoldstein eskortiert, wo seine Angehörigen ihn abholten, berichtete die Polizei gegenüber der APA.

Kommentare laden