Zum Thema:

28.11.2016 - 16:07Pensionist unter Baum eingeklemmt21.11.2016 - 17:29Atemschutztrupps in Arnoldstein13.11.2016 - 15:42Schwerer Verkehrsunfall am Gailtalzubringer11.11.2016 - 13:10Höchste Anerkennung für unermüdliche Feuerwehrleute
Leute
Feuerwehrolympiade 2017 in Villach
Feuerwehrolympiade 2017 in Villach © 5min.at

Die ganze Welt zu Gast:

Feuerwehrolympiade 2017 in Villach

Villach – In genau einem Jahr, im Juli 2017, werden in Villach 3500 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus 35 Nationen zu Gast sein, um die „XVI. Internationalen Feuerwehrwettbewerbe und die XXI. Internationale Feuerwehrjugendbegegnung“, also die Feuerwehrolympiade, auszutragen.

„Das wird eine Riesenveranstaltung und unsere Stadt wird sich als perfekter Austragungsort dieser Spiele präsentieren“, ist Bürgermeister Günther Albel überzeugt.

Jahrhundertereignis für Kärntner Feuerwehrwesen

Retten, löschen, schützen, bergen – und das alles in kürzester Zeit und auf höchstem Niveau: Die besten Feuerwehrmannschaften zwischen Russland, Europa und den USA kommen vom im Juli 2017 in der Stadt Villach zusammen, um ihre erfolgreichsten Olympioniken zu ermitteln. Gerechnet wird mit bis zu 10.000 Fans, die die Mannschaften begleiten. „Abgesehen von den Nächtigungszahlen, der internationalen Imagewerbung und Umwegrentabilität ist diese Feuerwehr-Olympiade ein sehens- und erlebenswertes Spektakel für die Zuschauerinnen und Zuschauer“, so Albel.

Für Feuerwehrreferent und Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser ist die Austragung der Feuerwehr-Olympiade 2017 in Villach ein absolutes Highlight: „Villach wird sich für Kärnten als perfekter Gastgeber präsentieren und für nachhaltige positive Eindrücke sorgen. Angesichts der großen Teilnehmer- und Besucherzahlen ist die Olympiade auch von wirtschaftlicher und touristischer Bedeutung. Dazu haben unsere Kärntner Vertreter die Chance, mit dem heimischen Publikum im Rücken im internationalen Wettbewerb zu begeistern und zu überzeugen. Dass unsere Feuerwehrleute zu den besten der Welt zählen, hat in der Vergangenheit beispielsweise die FF Puch ja mehrfach bewiesen.“

Groß ist die Freude auch bei Landesfeuerkommandant Josef Meschik, der von einem Jahrhundertereignis für das Kärntner Feuerwehrwesen spricht: „Wir sind überglücklich, dass Villach den Zuschlag für die Austragung erhalten hat. Die spannenden Wettkämpfe werden die enorme Schlagkraft der Wehren einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Bewegung und Leistung sind Schlagwörter, die untrennbar mit den Feuerwehrwesen verbunden sind, und dies wird bei diesem Großereignis ganz besonders zum Ausdruck kommen.“

Spannende Bewerbe

„Ausgetragen werden die einzelnen Bewerbe im Sportstadion Lind und, das ist eine absolute Neuheit, im Park des Alten Parkhotels. Hier finden wir die besten Rahmenbedingungen vor“, erklärt Villachs Feuerwehr-Bezirkskommandant Andreas Stroitz. „Wir errichten eigene Tribünen, damit ein paar Tausend Besucherinnen und Besucher die spannenden Bewerbe verfolgen können.“ Einen Höhepunkt unter den Bewerben stellt sicher das Hakenleitern-Steigen dar, bei dem sich die Florianijünger in höchste Stockwerke hanteln müssen. Das Besondere dabei: „Dieser Bewerb wird mitten in unserer Altstadt über die Bühne gehen und den Zusehern beste Unterhaltung garantieren“, verspricht Bürgermeister Albel.

Volle Betten

Untergebracht werden die internationalen Gäste in den Villacher Schulen. „Da können Sie das attraktive Angebot unserer Altstadt in ihrer Freizeit gut nützen“, sagt der Bürgermeister. Auch ein umfangreiches Rahmenprogramm trägt dazu bei, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich ein Bild der Stadt machen können. „Die Feuerwehrolympiade ist auch eine große Chance zur sympathischen Präsentation Villachs vor einem Weltpublikum.“ Die Gruppen der Feuerwehrjugend machen Quartier in St. Martin, wo ebenfalls Sportstätten zum Training für die olympischen Hindernisläufe und Löschangriffe zur Verfügung stehen.

 

Fakten zum Veranstalter CTIF

Das CTIF (Comité Technique International de prévention et d’extinction du Feu; deutsch: Internationales technisches Komitee für vorbeugenden Brandschutz und Feuerlöschwesen) ist eine internationale Organisation zur Förderung der weltweiten Zusammenarbeit zwischen Feuerwehrmitgliedern und weiteren Experten im Feuerwehr- und Rettungswesen. Die Organisation fördert die Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr und den Rettungsdiensten auf der gesamten Welt, sowohl in technischen Bereichen als auch auf kameradschaftlicher Ebene.

Das CTIF hat zurzeit 50 Mitgliedsländer aus fast allen Kontinenten der Erde. Darüber hinaus haben sich an die 46 assoziierte Mitglieder (Firmen, Institutionen) bereit erklärt, die Arbeit des CTIF zu unterstützen. Das CTIF repräsentiert das internationale Interesse von etwa 300.000 beruflichen und etwa sechs Millionen freiwilligen Kräften der Feuerwehren und trägt zur Entwicklung der Jugendfeuerwehr bei. Es gibt in Europa derzeit 900.000 Jugendliche in Jugendfeuerwehren.

Der Internationale Feuerwehrverband (CTIF) führt seit 1961 alle vier Jahre die Internationalen Feuerwehrwettkämpfe des CTIF an verschiedenen Orten durch. Sie werden auch als Feuerwehrolympiade bezeichnet. Auch für die Feuerwehrjugend werden regelmäßig Wettkämpfe auf internationaler Ebene durchgeführt. Diese werden allerdings im Zweijahresabstand veranstaltet.

Von links Präsident des Bundesfeuerwehrverbandes Albert Kern, Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, Landesfeuerwehrkommandant Josef Meschik, Olympiabotschafter Fritz Strobl, Bürgermeister Günther Albel, Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz - © KK

Wettbewerbsarten der Feuerwehrolympiade

Traditionelle Internationale Feuerwehrwettbewerbe: Löschangriff (trocken) und Hindernis-Staffellauf.

Internationale Feuerwehrsportwettkämpfe: Hindernislauf (100 m), Aufstieg mit der Hakenleiter, Feuerwehrhindernisstaffel (4x 100 m und Löschangriff) (bei den Frauen fällt die Hakenleiter weg).

Internationaler Jugendfeuerwehrbewerb: Feuerwehrhindernisübung, 400 m Staffellauf mit Hindernissen

 

Die Mannschaftsstärken betragen je nach Bewerb 10 bis 13 Personen sowie Masseure und Betreuer.

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen