Zum Thema:

23.06.2018 - 15:23Ein Traumkleid für JEDE Braut die sich traut23.06.2018 - 14:47Vorsicht: Riesen­bärenklau hat Hochsaison23.06.2018 - 11:56„D wie Dostojewski“ begeistert weiter22.06.2018 - 20:08ÖVP-Marktkonzept sorgt für Kritik
Sport
Die Zieleinfahrt mit Blick auf den Mittagskogel, hoch über Villach © 5min/privat

Erlösende Zieleinfahrt am Dobratsch

Österreichische-Radrundfahrt in Villach

Villach – Heute, Donnerstag, fand die 5. Etappe der Österreich-Rundfahrt statt. Die Route führte dabei von Millstatt, über Feldkirchen und Klagenfurt nach Villach und von dort dann noch auf den Dobratsch!

 1 Minuten Lesezeit (196 Wörter)

Mit 147,3 Kilometern war die gestrige Etappe der Österreich-Rundfahrt 2016 zwar die kürzeste Etappe, die zu bewältigen war, jedoch mit Sicherheit eine der schwierigsten, wenn nicht sogar die Schwierigste.

Von Millstatt aus, ging es über das Ossiacher See Nordufer nach Feldkirchen, von dort nach Klagenfurt, dann über die Wörthersee-Süduferstraße nach Velden, Faak am See und dann über Finkenstein an den Fuß des Dobratsch und schlussendlich gab es eine Bergwertung über die Alpenstraße bis zum Ziel am Parkplatz vor der „Rosstratten Hütte“.

Österreicher am Podest

Der Italiener Simone Sterbini kam als erster am Ende der Alpenstraße an und verwies den Spanier Davis Belda mit 2:02 Minuten Rückstand auf den 2. Platz. Der Österreicher Markus Eibegger schaffte mit einem Rückstand von 2:06 Minuten auf den Sieger den 3. Platz und sorgte damit für einen Podestplatz für Österreich hoch über Villach.

Zweitbester Österreicher wurde Hermann Pernsteiner, der nach seinem gestrigen 11. Platz weiterhin bester Österreicher in der Gesamtwertung ist!

Lange verweilen konnten die Radprofis im schönen Kärnten nicht, denn die heutige Etappe startet um 11:30 Uhr vor dem „Paulustor“ in Graz und führt über 203,9 Kilometer nach Stegersbach.

 

Kommentare laden