Zum Thema:

07.12.2016 - 13:33Eislaufspaß sogar bis 21 Uhr07.12.2016 - 13:28Einbruch in Lokal07.12.2016 - 10:59Ampelanlagen auf der Westtangente modernisiert07.12.2016 - 09:10Die Feuerwehrolympiade kommt
Leute
Urban Gardening, Oberrauner
Stadtgartenreferentin Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner mit Gartenmeisterin Conny Spasojevic (Stadtgarten): "Gegartelt" wird jetzt auch in der Villacher Altstadt – im Wirth-Park stehen auf rund 1500 Quadratmeter Fläche ab sofort entsprechende Beete für alle zur Verfügung © Stadt Villach / Augstein

„Garteln“ mitten in der Stadt

Garten-City Villach

Villach – Gemeinsam im Grünen und doch mitten in der Stadt: „Urban Gardening“ macht's möglich: Villach erblüht zur Garten-City!

Zahlreiche Parks, Wiesen und Wälder machen Villach zu einer grünen und ganz besonders lebenswerten Stadt. Jetzt folgt mit dem Projekt „Urban Gardening“ in der Villacher Altstadt ein weiterer Offensivschritt hin zu noch mehr Lebensqualität und Wir-Gefühl: Im Wirth-Park kann man jetzt gemeinsam Gärtnern. Auf geht’s: Fleißig pflanzen und ernten!

„Unter ,Urban Gardening´, wörtlich übersetzt in etwa ,städtisches Garteln´, versteht man das zur Verfügung stellen von öffentlichen Flächen zum Anbau von Nutzpflanzen. Das bedeutet, dass die Bevölkerung auf vordefinierten Flächen oder speziellen Hochbeeten aktiv Mitgärtnern oder einfach Obst und Gemüse anbauen, ernten und genießen kann. Dies ist jetzt in unserer Altstadt möglich“, freut sich Stadtgartenreferentin Vizebürgermeister Petra Oberrauner.

Essbare Stadt

Es wurden in einem ersten Schritt vier hochqualitative Holz-Hochbeete aus heimischer Lärche (pro Natura und CE-zertifiziert) aufgestellt, zur Verfügung gestellt von der Firma Villacher Saubermacher. In diesen Hochbeeten könne – so Oberrauner – von Bürgerinnen und Bürgern – wie im eigenen Hausgarten, aber mitten in der Stadt auf einer öffentlichen Grünfläche – Gemüse, Kräuter und Beeren angebaut werden. Damit setzen wir einen Schritt hin zur „Essbaren Stadt“.

Urban Gardening fordere – so Oberrauner – die ökologische, soziale und ökonomische Stadtentwicklung. „Dies kann Bürgerinnen und Bürgern im Sinne des sozialen Miteinanders, des Wissenserwerbes und zum Erfahrungsaustausch dienen. Zusätzlich fördert Urban Gardening das Bewusstsein für den Lebensraum und für die täglich konsumierten Lebensmittel. Die grünen Oasen stärken das Miteinander, bieten Hobby- Gärtnern Raum zur Erholung und steigern auch die Lebensqualität“, unterstreicht Oberrauner. Grundsätzlich steht diese Fläche allen Bürgern der Stadt zur Verfügung.

„Da aber eine gewisse Koordinierung der Tätigkeiten erforderlich ist, wird der Stadtgarten Villach dabei als fachlich fundierter Partner zur Seite stehen und neben dem notwendigen ,Know-how´ auch beim Umsetzen der gröberen landschaftsbaulichen Maßnahmen mit dem erforderlichen Gerät und mit einer gesunden Portion Einsatzfreude helfen!“

So schön gartelt es sich – mit den vielen Hochbeeten wird Villach grüner! - © Stadt Villach / Augstein

Urban gardening in Villach

  • Aktuelle Pilotprojekte: Pyramiden am Kirchenplatz (Erdbeeren, Ringelblumen, Kräuter), Blumentröge an der CCV-Brücke (Erdbeeren und diverse Kräuter)
  •  Freihausgasse – mehrere Beete mit diversen Kräutern
  • Urban-Gardening im Wirth-Park: Größe insgesamt ca. 1.500 Quadratmeter
  • Ausstattung: 4 Hochbeete aus insgesamt 7 Modulen 105x105cm, zur Verfügung gestellt von der Firma Saubermacher, schichtenweise aufgefüllt mit den erforderlichen Materialien durch den Stadtgarten Villach
  • Obstgehölze: 2 Apfelbäume, 1 Zwetschkenbaum, 1 Birnenbaum, 1 Himbeerhecke, Brombeer, Ribisel, Aronia, Sanddorn
  • 1 Wasseranschluss in Form eines Trinkbrunnens mit der Möglichkeit einen Schlauch anzuschließen

Positive Reaktionen seitens der ÖVP

„Endlich kommt das von mir geforderte Urban Gardening!“, freut sich Landwirtschaftssprecher der ÖVP Villach Erwin Winkler. „Ich habe den Antrag schon vor Monaten im Gemeinderat eingebracht, Stellen zum Urban Gardening zu errichten. Dieser wurde, wie es schon Tradition ist, von der SPÖ abgelehnt. Jetzt wird mein Vorschlag umgesetzt.“, so Winkler weiter.

„Urban Gardening ist ein wichtiger Bestandteil für die Selbstversorgung der Bevölkerung. Auch schafft es ein viel größeres Bewusstsein für die Natur und die Produkte, die wir täglich zu uns nehmen. Die Umsetzung war schon lange überfällig, wird den Villacherinnen und Villachern nun aber viel Freude bereiten!“, schließt Erwin Winkler.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen