fbpx

Zum Thema:

26.02.2021 - 21:26Sieg gegen die Graz99ers: Freude bei den VSV-Adlern26.02.2021 - 19:03Einbruch in Villacher Geschäft: Täter hatten es auf Bargeld abgesehen26.02.2021 - 18:01Baustelle: Anfang März kommt es in der Italiener Straße zu Verzögerungen26.02.2021 - 15:27Wohlfühlstudio CorpoSana: „Wir freuen uns sehr auf euch“
Politik - Villach
© fotolia.com | Rasulov

Luftgütebericht 2015

Feinstaub unter Kontrolle

Villach – Die umfangreichen Maßnahmen Kärntens zur Reduktion von Feinstaub (PM10) zeigen Wirkung. Wie Umweltreferent Rolf Holub heute, Mittwoch, mitteilt, konnte der Grenzwert für den Feinstaub-Jahresmittelwert im vergangenen Jahr an allen zwölf Kärntner Luftgüte-Messstationen unterschritten werden.

 1 Minuten Lesezeit (165 Wörter) | Änderung am 03.08.2016 - 12.03 Uhr

Dies zeige der „Luftgütebericht 2015“, der von der Umweltabteilung des Landes erstellt wurde. „Die Feinstaubgrenzwerte wurden im Jahresdurchschnitt nicht nur eingehalten, sondern teilweise deutlich unterschritten. Wir sind mit unseren Maßnahmen zur Feinstaubreduktion damit am richtigen Weg“, zeigt sich Holub erfreut. Ungünstige meteorologische Situationen führten 2015 zwar zu einzelnen Tages-Überschreitungen an bestimmten Messstellen, der Jahresschnitt sei aber mehr als positiv zu bewerten.

Der Jahresschnitt liege zudem nicht nur bei Feinstaub, sondern auch bei anderen untersuchten Schadstoffen unter den gesetzlich festgelegten Grenzwerten. So gab es bei PM2,5 (einer feineren Fraktion des Feinstaubs), Ozon (O3), Kohlenstoffmonoxid (CO) und Benzol im Jahr 2015 keine Grenzwertüberschreitungen. Bei Stickstoffdioxid (NO2) gab es nach der EU-Luftqualitätsrichtlinie keine Überschreitungen, nach dem strengeren österreichischen Immissionsschutzgesetzes-Luft sei die Überschreitung an einer Messstelle zu verzeichnen.

„Dabei handelt es sich um die Klagenfurter Nordumfahrung A2. Hier wird deutlich, dass besonders vom Verkehr die stärksten Schadstoffbelastungen verursacht werden“, so Holub.

ANZEIGE