Zum Thema:

19.06.2018 - 07:49Kundgebung am Welt­flüchtlingstag30.04.2018 - 18:10Fahrerflucht: Polizei fahndet nach PKW30.04.2018 - 14:21Syrische Flüchtlings­kinder in Jordanien08.03.2018 - 10:42Ermittlungen wegen „Tisal Sager“
Politik
Langauen - geplante Asylunterkunft © 5min.at

22 aufgegriffene Flüchtlinge:

Keine Rückübernahme durch Slowenien

St. Jakob – Bei einer routinemäßigen Kontrolle eines LKW am Montagvormittag auf der österreichischen Seite des Karawankentunnels entdeckten Beamte 22 illegal eingereiste Personen. Der eigentliche Plan, die Flüchtlinge wieder nach Slowenien zu überführen, scheiterte.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (90 Wörter)

Die Flüchtlinge stammen aus krisengeplagten Ländern wie Syrien, Bangladesh, Pakistan und der Türkei und gaben an, mit einem Schlepper von Serbien nach Österreich gekommen zu sein.

ORF erfuhr von der Nachrichtenagentur STA, die sich auf die slowenische Polizei beruft, dass eine geplante Rückübernahme der 22 Personen nach Slowenien scheiterte. Österreich könne keine Beweise vorlegen, dass die Flüchtlinge tatsächlich über Slowenien gereist seien. Die Landespolizeidirektion Kärnten bestätigte die Ablehnung Sloweniens.

Ein formeller Antrag seitens Österreich zur Rückführung steht noch aus.

Kommentare laden