fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

01.05.2021 - 16:13Bundesländer fordern Kosten­anpassung in der Grund­versorgung31.01.2021 - 20:00Aktivisten wollen in Zelten beim Lindwurm übernachten29.01.2021 - 09:34Kaiser beschreibt Kinder­abschiebung als “unmenschlich und kaltherzig”14.01.2021 - 11:50Karawane der Menschlich­keit sammelt Hilfs­güter für Flüchtlinge in Bosnien
Politik - Villach
Langauen - geplante Asylunterkunft
Langauen - geplante Asylunterkunft © 5min.at

22 aufgegriffene Flüchtlinge:

Keine Rückübernahme durch Slowenien

St. Jakob – Bei einer routinemäßigen Kontrolle eines LKW am Montagvormittag auf der österreichischen Seite des Karawankentunnels entdeckten Beamte 22 illegal eingereiste Personen. Der eigentliche Plan, die Flüchtlinge wieder nach Slowenien zu überführen, scheiterte.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (90 Wörter) | Änderung am 11.08.2016 - 15.54 Uhr

Die Flüchtlinge stammen aus krisengeplagten Ländern wie Syrien, Bangladesh, Pakistan und der Türkei und gaben an, mit einem Schlepper von Serbien nach Österreich gekommen zu sein.

ORF erfuhr von der Nachrichtenagentur STA, die sich auf die slowenische Polizei beruft, dass eine geplante Rückübernahme der 22 Personen nach Slowenien scheiterte. Österreich könne keine Beweise vorlegen, dass die Flüchtlinge tatsächlich über Slowenien gereist seien. Die Landespolizeidirektion Kärnten bestätigte die Ablehnung Sloweniens.

Ein formeller Antrag seitens Österreich zur Rückführung steht noch aus.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.