Zum Thema:

07.06.2018 - 15:16Feuerwehren rückten wegen verbranntem Essen aus02.06.2018 - 17:47Tierische Feuerwehr­einsätze für die HFW Villach04.05.2018 - 18:43Villacher Kräfte bei Extrem-Ber­gung im Ein­satz28.02.2018 - 16:03Auf der Rosstratte war das Wasser aus
Aktuell
Das schwere Fahrzeug sank in den Untergrund ein © HFW Villach / KK

25 Mann und 5 Einsatzfahrzeuge standen im Einsatz

LKW droht umzustürzen

Villach – Kurz nach 8.30 Uhr vormittags wurde die Hauptfeuerwache Villach gemeinsam mit der ortzuständigen freiwilligen Feuerwehr St. Magdalen und Zauchen zu einer LKW Bergung in den Stadtteil Seebach alarmiert.

 1 Minuten Lesezeit (143 Wörter)

Ein Kanalreinigungswagen war auf dem schmalen Weg mit der rechten Fahrzeugseite aus noch unbekannter Ursache aufs Fahrbahnbankett gekommen, sank ein und drohte umzustürzen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Fahrer aus dem LKW bereits ausgestiegen.

„Von dem schweren Rüstkranfahrzeug sowie dem Rüstlöschfahrzeug der Hauptfeuerwache wurde der LKW zuerst gesichert und dann mittels beiden Fahrzeugseilwinden über Umlenkrollen aus der misslichen Lage wieder auf den Weg gezogen,“ berichtet HBI Harald Geissler von der Hauptfeuerwache Villach.

Die Feuerwehr St. Magdalen musste für Berge-Arbeiten den Böschungsbereich neben dem Seebach mittels Motorsäge freischneiden um ein leichteres Arbeiten zu ermöglichen.

Nach rund 45 Minuten konnte der LKW unbeschädigt geborgen werden. Verletzt wurde niemand. Die oben genannten Feuerwehren standen mit 5 Fahrzeugen und 25 Mann rund eine Stunde gemeinsam mit der Polizei Villach im Einsatz.

www.feuerwehr-villach.at 

Kommentare laden