Zum Thema:

21.06.2018 - 19:46Alkoholisiert mit Traktor um­gekippt20.06.2018 - 12:37Rutschpartie in Finkenstein19.06.2018 - 19:21Finkensteiner nun „Europameister“19.06.2018 - 08:02Saisonstart auf der Burgarena
Leute Wirtschaft
(v.l.n.r.): Landesrat Rolf Holub, Bürgermeister Christian Poglitsch, Matthias Nadrag und Michael Jaindl (Kärnten Solar) © Kärnten Solar

Ein Schritt in Richtung nachhaltiger Energiezukunft

Mit der Kraft der Sonne

Finkenstein – Das Ingenieurbüro Jaindl & Garz GmbH betreibt ab sofort ein Photovoltaik-Kraftwerk mit Bürgerbeteiligung auf den Dächern des Altstoffsammelzentrums der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See.

 1 Minuten Lesezeit (136 Wörter)

Das Ingenieurbüro Jaindl & Garz GmbH betreibt ab sofort ein Photovoltaik-Kraftwerk mit Bürgerbeteiligung auf den Dächern des Altstoffsammelzentrums der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See. Mit einer Leistung von 99 kWp wird an diesem Standort genug Energie erzeugt, um rund 40 Haushalte mit sauberem Strom zu versorgen.

Durch die Errichtung der Anlage mit 630 m² Fläche und insgesamt 380 Photovoltaik-Modulen werden jährlich mehr als 55.400 kg CO² eingespart. Damit setzt die Marktgemeinde Finkenstein einen wichtigen Schritt in Richtung unabhängiger und nachhaltiger Energiezukunft.

Neue Anlage feierlich eröffnet

Die feierliche Eröffnung der Anlage durch Bürgermeister Christian Poglitsch und Landesrat Rolf Holub fand am Sonntag, den 21.08.2016 am Mallestiger Almkirchtag statt. Die Veranstaltung wurde von der Trachtenkapelle Finkenstein und dem Quartett des Finanzchors Villach musikalisch gestaltet. Für die Bewirtung sorgte der Verschönerungsverein der Marktgemeinde Finkenstein. 

Kommentare laden