fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 18:25Überraschung gelungen: 44 Promis gratulierten Kärntnerin zum Hochzeits­tag31.05.2021 - 11:36Lenker fuhr nach Unfall weiter: 15-jähriger Mopedfahrer verletzt31.05.2021 - 10:26Große Trauer um Villachs Kultur­preisträger Heinz Stritzl
Leben - Villach
© Pixabay

Für Privatpersonen ist solch eine Umsiedlung oft zu teuer!

Kostenlose Umsiedlung von Wespen und Co.

Villach – Vielen Besitzern von Hornissen- und Wespennestern ist die fachgerechte Umsiedelung der geschützten Tiere oft zu teuer und sie entscheiden sich für das gefährliche Ausräuchern oder Vergiften. Dem wirkt die Stadt Villach nun mit einer 100-Prozent-Förderung entgegen.

 1 Minuten Lesezeit (136 Wörter) | Änderung am 23.08.2016 - 13.44 Uhr

Ein Hornissenstaat ist durchaus nützlich, verbrauchen die ungeliebten Tierchen pro Staat immerhin rund 500 Gramm Insekten (Gelsen, Bremsen…) zur täglichen Brutpflege. Hornissen gehören zu den stark gefährdeten Tierarten und stehen unter Schutz.

Sie ernähren sich von Nektar, Obst und Pflanzensäften, ihre Nachkommen füttern sie mit lebend erbeuteten Insekten und Larven. Nach Expertenmeinung sollten auch Wespennester fachgerecht umgesiedelt werden, auch wenn Wespen nicht ausdrücklich zu den schützenswerten Tieren zählen.

Umsiedlung bei problematischer Lage

Umweltreferent Stadtrat Erwin Baumann: „Erfahrungsgemäß kann die Mehrzahl der im unmittelbaren Siedlungsbereich angelegten Hornissen- und Wespenkolonien an ihrem ursprünglichen Standort belassen werden. Bei problematischer Lage eines Nestes empfehlen sich jedoch fachgerechte Umsiedlungsmaßnahmen. Dafür übernimmt die Stadt Villach die Kosten.“

Nähere Informationen

Rathaus Villach, Natur- und Umweltschutz, Tel.: 04242 / 205-2412

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.