fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 06:24Raser angezeigt: Motorradfahrer (22) war 125 km/h zu schnell unterwegs22.05.2021 - 17:52Raser angezeigt: Villacher 78 km/h zu schnell unterwegs10.05.2021 - 18:32Maske in Zug verweigert: Mann (28) vorübergehend festgenommen02.05.2021 - 19:29Pensionistin zeigte Arbeiter nach Wucher-Schnee­räumung an
Aktuell - Villach
Die Aufgaben des Einsatzkommandos Cobra sind klar definiert
Die Aufgaben des Einsatzkommandos Cobra sind klar definiert © BMI, Gregor Wenda

Nach Morddrohung im Zug rückt das Einsatzkommando an

Cobra: Einsatz am Villacher Bahnhof

Villach – Der 39-jährige Italiener wurde nicht, wie zunächst berichtet, von der Polizei festgenommen, sondern sah sich Aufgrund der Sachlage dem Einsatzkommando Cobra gegenüber.

 4 Minuten Lesezeit (489 Wörter) | Änderung am 28.08.2016 - 16.24 Uhr

Artikel zum Thema:

Morddrohung im Reisezug

Wie wir bereits berichteten, wurde ein 39-jähriger Italiener in der Nacht von Freitag auf Samstag am Bahnhof Villach in einem Zug festgenommen, nachdem eine Frau, die sich und ihre Kinder bedroht sah, einen Notruf abgesetzt hatte.

Terroristischer Hintergrund konnte nicht ausgeschlossen werden

Wie jetzt bekannt wurde, kam bei der Aktion die Sondereinheit Einsatzkommando Cobra zum Einsatz, da der Mann laut Aussage der Anruferin auch drohte alle Fahrgäste im Zug zu erschießen und so ein terroristischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden konnte, bzw. ein möglicher Amoklauf vorlag.

Ermittlungen bleiben vorerst ergebnislos

Nach Abschluss der Einvernahmen des Italieners unter Beiziehung eines Dolmetschers, in der er angab, weder die Frau noch andere Reisegäste bedroht zu haben und sich keine weiteren Verdachtsmomente durch erste Auslandsermittlungen in Italien, Slowenien, Kroatien, Ungarn und Tschechien, Länder die der Mann als Tourist bereiste, ergaben, wurde er über Anordnung der Staatsanwaltschaft aus der Haft entlassen und wird auf freiem Fuße angezeigt.

Wann rückt die Sondereinheit Einsatzkommando Cobra an und was sind ihre Aufgaben?

Die Sondereinheiten-Verordnung zum Sicherheitspolizeigesetz wurde durch Beschlussfassung im Parlament im Hinblick auf den neuen Namen der Einheit abgeändert. Die darin definierten Aufgabenbereiche wurden eins zu eins übernommen.

Im Zuge einer umfangreichen Organisationsreform ist der operative Teil der Sondereinheit Einsatzkommando Cobra in der Abteilung 3 des im Jahr 2013 neu installierten “Einsatzkommando Cobra/Direktion für Spezialeinheiten” eingegliedert. Die reformierte, dem Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit unmittelbar unterstellte Organisationseinheit bündelt nun mehrere Spezialverwendungen und Kompetenzen und ermöglicht eine optimierte Nutzung operativer Ressourcen.

Abgesehen vom „klassischen“ Antiterrorsegment, welches gemäß der Sondereinheiten-Verordnung der Cobra zur Besorgung übertragen ist, deckt die Einheit ein breites Spektrum von Einsatzlagen ab.

Vor allem die Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen der Polizeidienststellen beim Einschreiten bei erhöhten oder hohen Gefährdungslagen so z.B. bei Konflikten bei denen Waffen im Spiel sind, zählt zu den Aufgaben von „Cobra-neu“. Auch die Unterstützung der kriminalpolizeilichen Organisationseinheiten bei der Verhaftung gefährlicher Täter oder bei Zugriffshandlungen im Bereich der organisierten Kriminalität zählt zu den täglichen Aufgaben der Einheit.

Weiters bringt die mit 1. Dezember 2002 durchgeführte Reform der Staatspolizei für das Einsatzkommando Cobra eine Übertragung der Personenschutzdienste in ganz Österreich mit sich.

Aber auch die traditionellen Arbeitsbereiche wie

– Geisellagen
– Amoklagen
– Erstürmung von Luftfahrzeugen
– Grenzüberschreitende Lagen
– Festnahme Schwerkrimineller
– Technischer Einsatz
– Schutz österreichischer Missionen
müssen von den MitarbeiterInnen der Cobra beherrscht werden.

Darüber hinaus wird der ständig erweiterten internationalen Vernetzung der Einheit große Bedeutung beigemessen. Das Einsatzkommando Cobra ist als die nationale Sondereinheit in vielen EU-Arbeitskreisen Vollmitglied.

Ein weiterer Schwerpunkt wird auf die Analyse von durchgeführten Einsätzen (national/international) gelegt, beispielsweise werden alle Schusswaffengebräuche der österreichischen Exekutive vom EKO-Cobra analysiert.

Die dabei gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Eigensicherungs- und Einsatzmodelle der österreichischen Exekutive in Form von Ausbildungskonzepten, Seminaren und Workshops wieder ein.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.