Zum Thema:

10.12.2016 - 11:53Erneuter Einbruch in Villach09.12.2016 - 09:37Umfrage: Kärntner sind glücklich und zufrieden08.12.2016 - 16:48Teil 2: Das sind Villachs nervigste Ampeln07.12.2016 - 13:33Eislaufspaß sogar bis 21 Uhr
Politik
© ÖVP-Villach

Für eine Belebung der Villacher Innenstadt:

Weidingers „Innenstadtturbo“

Villach – Die "Wiederbelebung" der Villacher Innenstadt geht weiter und weiter. Bürgermeister Günter Albel ist wie wir vor kurzem Bereichtet haben für einen Widmungsstopp für altstadtrelevante Betriebe am Stadtrand, Peter Weidinger stellte heute Vormittag im Zuge eines Pressegesprächs seinen "Innenstadtturbo" vor.

Parkengerln

Die Idee der „Parkengerln“ würde eine Erleichterung der Strafen für Freitag und Samstag bringen und schafft den Anreiz in die Stadt zu kommen ohne andauernd auf die Uhr sehen zu müssen ob man noch Zeit hat. Durch die längere Verweildauer in der Stadt schafft man dadurch auch mehr Anreiz zum Kauf.

Innenhöfe

„Hierzu habe ich mir einen 6 Punkte Plan erarbeitet. Die Belebung der Innenhöfe mit kleinen Veranstaltungen wie einem Törgelen oder einem Novellofest kombiniert mit Musikveranstaltungen sind hier ein Eckpunkt.

Endbürokratisierung

Alle Verordnungen überarbeiten um die maximale Freiheit zu schaffen. Die bürokratischen Erleichterungen die wir in unserem Wirkungsbereich schaffen können. (Stichwort Warenausräumung, Tanzveranstaltung vs. Konzert, oder die einfache Kombination von Musikveranstaltung und zum Beispiel einem Dienstleister muss machbar sein.)

Draurivera

Weiters müssen wir die Drauriviera weiter vorantreiben und den Fluss alsbaldigst als Teil unserer Stadt in unser Leben integrieren. Alleine durch diese Maßnahme ergeben sich für Betriebe wieder neue Möglichkeiten. Auch auf der sogenannten Schattseite der Drau können für den Sommer, wo fast jeder in der Innenstadt Schatten sucht, schöne Flanierwege und Gastgärten entstehen. Ich empfehle dazu allen GR eine Fahrt nach Laibach um sich ein Bild davon zu machen.

Aktive Betriebsansiedelungen

Der Innenstadtmanager muss sich um eine aktive Betriebsansiedelung kümmern. Wir müssen mit einem Programmheft offensiv auf Betriebe zugehen und ihnen unsere Innenstadt wieder schmackhaft machen. Wenn wir uns nicht kümmern ja warum soll denn dann jemand kommen? Hier muss man auch Initiativen von Gewerbetreibenden weiter ausbauen und sie nach Kräften unterstützen. Eigeninitiative vor Zwang muss das Kredo sein.

Überbetriebliche Kooperationen

Überbetriebliche Kooperationen in allen Stadtteilen initiieren und unterstützen wie z.B. Hans Gasser Platz erreicht man durch die aktive Bürgerbeteiligung.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen