Zum Thema:

05.12.2016 - 21:13Schwerer Verkehrsunfall03.12.2016 - 19:01Verkehrsunfall in Treffen03.12.2016 - 12:33Rettung nach Reitunfall30.11.2016 - 07:16Adventfahrt mit dem Drauschiff
Aktuell
Pionierarbeitsbote
Mit einem Sturm- und Flachwasserboot wie diesem kam es zum Unfall © ÖBH

Im Rahmen einer Wasserfahrausbildung

Bundesheerübung: Boot gegen Ufermauer

Villach – Zwei Soldaten des Bundesheeres sind am Donnerstagnachmittag bei einem Zwischenfall auf der Drau verletzt worden. Vermutlich weil die Lenkung versagte prallten sie mit einem Sturm- und Flachwasserboot gegen eine Ufermauer im der Nähe des Wasserübungsplatzes (WüPl) in Langauen.

Zu einem Zwischenfall kam es laut einem Bericht des ORF Kärnten am späten Nachmittag im Bereich von Langauen bei Villach in der Drau. Dort führt das Bundesheer regelmäßig Ausbildungsfahrten durch. Die Sturm- und Flachwasserboote dienen als Übersetz-, Patrouillen- und Rettungsboote. Sie sind für den Einsatz auf Binnengewässern wie Seen und Flüssen wie eben der Drau oder den Kärntner Seen konstruiert. Die besonders schnellen und wendigen Boote ermöglichen beispielsweise das rasche Übersetzen von Truppen und Versorgungsmaterial.  Auch bei Unglücken wie Hochwasserkatastrophen bzw. weitreichenden Überflutungen sind sie ein wichtiger Bestandteil der Ausrüstung. Alle drei Pionierbataillone des Bundesheeres in Melk, Villach und Salzburg verfügen über Boote dieses Typs.

So waren auch die beiden in den Unfall verwickelten Männer – ein 20 Jahre alter Grundwehrdiener und sein 46 Jahre alter Ausbildner aus der Pionierkaserne in Seebach – vom Pionierbataillon 1 – gerade im Rahmen einer Wasserfahrausbildung unterwegs.

Experte wird Unfallhergang rekonstruieren

Laut der Befragung des schwer verletzten Unteroffiziers dürfte die Lenkung des sogenannten Sturm- und Flachwasserbootes versagt haben. Daraufhin konnte die Geschwindigkeit des Bootes nicht mehr reduziert werden, es prallte aufgrunddessen gegegen die gemauerte Ufermauer unter der Autobahnbrücke in Langauen.

Beide Männer wurden veletzt, der Unteroffizier schwer. Die Angehörigen des Bundesheeres wurden in das LKH Villach gebracht. Das Boot wurde am Abend von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Ein Sachverständiger soll den genauen Unfallhergang rekonstruieren.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen