Zum Thema:

05.12.2016 - 21:51Mutter von eigenem Sohn verletzt05.12.2016 - 21:13Schwerer Verkehrsunfall28.11.2016 - 19:20LKW mutwillig beschädigt28.11.2016 - 17:27Wie sichere ich mein Eigentum?
Aktuell
Reportage
5min
Die Nötscherin Viola Trettenbrein leitet seit drei Jahren die KRIPO-Villach © KK

Villachs KRIPO-Chefin:

Kampf gegen Einbruch, Betrug & Cybercrime

Nötsch i.G. – Bereits drei Jahre lang ist Viola Trettenbrein als Chefin der Kriminalpolizei im Einsatz und koordiniert die kriminalpolizeilichen Aufgaben in Villach. Ihr Wunsch war es immer schon Polizistin zu werden. Heute ist sie Leiterin des Kriminalreferates und koordiniert alle kriminalpolizeilichen Aufgaben in Villach.

Die 38-jährige Nötscherin leitet eine 31 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassende Einheit. Gewaltdelikte rund um Leib und Leben, Eigentumsdelikte und Betrug, Suchtgift und der Fahndungs- und Erkennungsdienst (also die Spurensicherung am Tatort sowie IT-Ermittlungen) gehören zu den Aufgaben der KRIPO Villach.

Polizei-Laufbahn

„Ich habe in Wien meine Grundausbildung als uniformierte Beamtin absolviert und dann den Kriminalbeamtenkurs besucht,“ blickt Trettenbrein zurück. 9 Jahre hat sie im Landeskriminalamt Wien gearbeitet, sich dann für den Offizierskurs beworben und mit Abschluss des Kurses den Entscheid getroffen, wieder in die Kärntner Heimat zurückzukehren. „Der Posten in Villach war frei, ich habe mich beworben und wurde für diese Aufgabe angenommen“, freut sich die Schwester des bekannten Nötscher Gärntners Uwe Rimmele.

Serienbankräuber gefasst

Im März 2014 hatte Trettenbrein auch gleich alle Hände voll zu tun. Ein spektakulärer Bankraub konnte aufgeklärt werden. Ein Bankräuber überfiel in Villach eine Filiale der Raiffeisenbank. Trettenbrein hatte die Einsatzleitung über und der Täter konnte noch am selben Tag gefasst werden. Der damals 35-jährige war in einem Drogenersatzprogramm und ging professionell vor. Er zeichnete sich auch gleich für fünf weitere bewaffnete Banküberfälle verantwortlich.

Delikte gehen zurück

„Grundsätzlich gehen die Zahlen bei allen Delikten im Villacher Stadtgebiet zurück. Wobei sich im Eigentumsbereich, also Einbrüche und Betrügereien am meisten abspielt“, erzählt die Beamtin, die derzeit auch Privat alle Hände voll zu tun hat und ihren Hausbau in Nötsch absolviert.

Trettenbrein warnt: „Im Internet kann ich den Menschen nur zu maximaler Vorsicht raten!“ - © KK

Cyberkriminelle

„Um in der IT-Abteilung der KRIPO zu arbeiten muss man schon den Computer-Virus in sich haben“, schmunzelt Trettenbrein. Ihre IT-Abteilung beschäftigt sich auch mit der stetig steigenden Zahl von Cybercrime-Delikten. Die dortigen IT-Ermittler gehen den Betrügereien im Internet wie z.B. Phishing-Mails nach. „Die Geschädigtenzahlen werden hier höher. Im Internet kann ich den Menschen nur zu maximaler Vorsicht raten. Unser Rat ist es, nicht allzu viel preis zu geben, vor allem auf Facebook werden viele private Details und Informationen gepostet, die die Betrüger nutzen. Wir forschen hier die Täter über die IP-Adressen aus und arbeiten auch mit unseren Kollegen in ganz Europa zusammen um die Täter auszuforschen und zur Strecke zu bringen“, schließt Trettenbrein.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen