Zum Thema:

30.11.2016 - 11:10Wieder Hofer-Wahlplakate beschmiert29.11.2016 - 17:33Raufhandel zwischen sechs Männern vor Schule29.11.2016 - 15:14„Man holt sich das Geld bei den kleinen Leuten“27.11.2016 - 16:44„Wir sind keine Kellernazis“
Politik
Schule
Durch steuerliche Absetzbarkeit könnten Kosten für die Eltern vermindert werden. © pixabay.com

FPÖ fordert:

Steuerliche Absetzbarkeit für Ausbildungskosten

Villach – "Der Schulanfang schlägt sich jährlich auf das Familienbudget nieder, wobei österreichische Eltern heuer offensichtlich besonders tief in die Tasche greifen mussten, was für viele eine enorme Belastung darstellt“, stellen der aus Villach stammende freiheitliche Abgeordnete zum Nationalrat Wendelin Mölzer und die Vizepräsidentin des Landesschulrates für Kärnten Elisabeth Dieringer-Granza, ebenfalls aus Villach, fest.

Computer nicht nur für „Laptopklassen“ verpflichtend

Einer Studie der AK zufolge belaufen sich die Durchschnittskosten für Schüler auf 1.170 Euro pro Jahr, was eine enorme Summe in Hinblick auf das durchschnittliche Einkommen heimischer Familien darstelle. Dieringer-Granza kritisiert außerdem die realitätsfremde Aussage des Bildungsministeriums, wonach die Anschaffung eines Laptops oder Computers nur für Laptopklassen verpflichtend sei. „Dutzende Beispiele aus dem Schulalltag belegen das Gegenteil, da beinahe jedes Schulbuch mit einer CD ausgestattet ist, die von Schülern für das elektronische Verfassen sowie die Abgabe von Hausarbeiten oder Referaten zu verwenden ist“, so die Vizepräsidentin des Landesschulrates für Kärnten. Der Aufschrei der Eltern, die hohe Kosten befürchten müssen, sei in Wahrheit ein Hilfeschrei, erklärte Mölzer.

Steuerliche Absetzbarkeit

Mölzer fordert daher die steuerliche Absetzbarkeit eines Teils der Ausbildungskosten, die eine Entlastung der elterlichen Geldbörsen zur Folge hätte: „Könnte die Anschaffung teurer Hilfsmittel im Bereich EDV, Arbeitskleidung sowie schulisches Werkzeug steuerlich abgesetzt werden, würden damit die Ausbildungskosten erheblich gesenkt und den Eltern die Möglichkeit gegeben werden, die zusätzlichen Kosten während des Schuljahres, die aufgrund von Schulreisen oder Ausflügen entstehen, leichter finanzieren zu können“, so Mölzer.

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen