fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 12:09Grüner Pass: War­nung vor falscher App “Corona Green Pass Austria”28.05.2021 - 15:37Spittalerin verlor zehntausende Euro an “US-Schauspieler”26.05.2021 - 07:57Personen erfunden: Versicherungs-Mitarbeiter soll sich jahrelang Geld aus­be­zahlt haben25.05.2021 - 21:35Liebes-Betrug: “Soldat” entlockte zwei Villacherinnen zehntausende Euro
Leben - Villach
© pixabay

Über ein "18+" Video in die Falle

Neue Betrugsmasche über Facebook

Villach – Der Entwickler von Sicherheitssoftware Kaspersky warnte diese Woche vor einer neuen Betrugsmasche über Facebook. Über einen Link zu einem nicht jugendfreien Video versuchen Betrüger Zugriff auf eure Daten zu erhalten.

 2 Minuten Lesezeit (249 Wörter)

“Im April dieses Jahres registrierten wir in Russland massenhafte Attacken auf Facebook-Nutzer, infolge derer eine Vielzahl von russischsprachigen Usern des sozialen Netzwerkes Betrügern ins Netz ging. Fast ein halbes Jahr später wenden Kriminelle dasselbe Schema für Angriffe auf europäische Facebook-User an”, berichtet Kaspersky.

Am Anfang der Betrugsmasche steht ein gehacktes Profil eines eurer Facebook-Freunde. Darüber wird ein Link zu einem nicht jugendfreien Video gepostet und Freunde, also zum Beispiel ihr, im Beitrag “getagged”. “Bei dem Versuch das Video zu starten erscheint ein Banner mit der Aufforderung, eine Erweiterung für den Browser zu installieren“, so Kaspersky. Die Betrüger spielen dabei mit der Neugierde des Menschen, vermitteln euch aber zudem über das offizielle “YouTube”-Logo das Gefühl, alles wäre in Ordnung. Schaut man aber in die Adresszeile des Videos, merkt man an der kryptischen URL schnell, dass es sich nicht um das Videoportal YouTube handelt.

Zugriff auf Daten

Erlaubt ihr den Download, hat dies zur Folge, “dass diese Erweiterung das Recht zum Lesen aller Daten im Browser erhält, was es den Betrügern in der Konsequenz ermöglicht, Passwörter, Login-Daten, Kreditkartendaten und andere vertrauliche Informationen des Nutzers abzufangen. Außerdem kann die Erweiterung dann künftig weiterhin Links auf sich selbst in Facebook verbreiten, jetzt allerdings in Ihrem Namen und unter Ihren Freunden”, so Kaspersky.

Kaspersky empfiehlt, nicht auf derartige Links zu klicken und keine “zwielichtigen Browsererweiterungen” zu installieren. Außerdem sollten die im Browser installierten Erweiterungen überprüft werden.

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.