fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 09:52Mehrere Unfälle: Einsatzreicher Vormittag für Villacher Feuerwehren31.05.2021 - 08:12Rettungskräfte im Einsatz: Fahrzeug überschlug sich30.05.2021 - 16:57Schwer verletzt: Mountainbiker stürzt auf Beton30.05.2021 - 16:15Auto übersehen: 14-jähriger Rennradfahrer verletzt
Aktuell - Villach
© ASFINAG

2016:

Rückgang tödlicher Autounfälle auf Autobahnen

Österreich – Die vorläufige Unfallbilanz 2016 der ASFINAG für die österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen weist mit 46 Verkehrstoten einen Rückgang im Vergleich zu 2015 aus.

 3 Minuten Lesezeit (424 Wörter)

Im Vorjahr kamen 50 Menschen auf Autobahnen ums Leben, 2001 wies diese traurige Statistik noch 179 Verkehrstote aus. Der jüngste Rückgang erfolgte vor dem Hintergrund von Verkehrszuwächsen auf Autobahnen und Schnellstraßen, die das Unfallgeschehen negativ beeinflussen

„Jeder Mensch, der auf der Autobahn stirbt, ist einer zu viel“, betonen die ASFINAG-Vorstände Alois Schedl und Klaus Schierhackl, „langfristig stimmt bei tödlichen Unfällen aber die rückläufige Tendenz und zeigt, dass unsere Maßnahmen und Investitionen in mehr Sicherheit wirken“. Etwa 500 Millionen Euro, das ist fast die Hälfte der ASFINAG-Investitionen, fließen jedes Jahr in Verkehrssicherheits-Projekte. „Wir werden weiterhin alles daran setzen, dass es weniger Unfälle, weniger Todesopfer und Verletzte und weniger menschliches Leid gibt. Mit ausreichend Abstand, angepasstem Tempo, voller Konzentration auf die Straße und regelmäßigen Pausen können die Lenkerinnen und Lenkern selbst einen wertvollen Beitrag dazu leisten“, appellieren die Vorstände an die Eigenverantwortung im Straßenverkehr.

Unachtsam und abgelenkt, zu hohes Tempo und übermüdet

Verkehrssicherheit ist Teamwork von Straßenbetreibern, Autobauern und den Menschen hinterm Lenkrad. Die sicherste Straßeninfrastruktur kann kein Menschenleben retten, wenn grobes Fehlverhalten oder Fahrfehler zu schweren Unfällen führen. Die meisten tödlichen Unfälle waren  2016 auf drei Hauptursachen zurückzuführen:

  • Die Hälfte aller tödlichen Unfälle ist durch Unachtsamkeit oder Ablenkung verursacht
  • Nicht angepasste Geschwindigkeit kostete acht Menschen das Leben
  • Übermüdung war neuerlich die dritthäufigste Ursache mit vier Todesopfern

Auffallend war 2016, dass jeder dritte tödlich verunglückte Lenker nicht angegurtet und sieben Personen ums Leben kamen, die zu Fuß auf der Autobahn unterwegs waren. Leider zählen dazu auch Menschen, die auf der Autobahn ihren Dienst verrichten und durch die Unachtsamkeit anderer einem großen Risiko ausgesetzt sind. Auf der anderen Seite gibt es aber immer wieder Personen, die versuchen die Autobahnen zu queren und damit grob fahrlässig handeln.

Bei rund einem Viertel der tödlichen Unfälle waren Lkw beteiligt, was aber nicht gleichbedeutend mit dem Verschulden ist. Ein technischer Defekt am Fahrzeug war Ursache für zwei Tote. 20 Todesopfer sind keine österreichischen Staatsbürger: Davon der größte Teil Menschen aus den östlichen Ländern Ungarn, Rumänien und Serbien.

Für mehr Verkehrssicherheit setzt die ASFINAG auf bauliche Maßnahmen, insbesondere den Bau zweiter Tunnelröhren (Gleinalmtunnel oder Tunnelkette Klaus an der A 9 Pyhrnautobahn), sowie die Erneuerung von Tunnel-Sicherheitstechnik oder die Errichtung von Rastplätzen. Auch bewusstseinsbildende Maßnahmen gehören zum Verkehrssicherheitsprogramms: Etwa 2016 die Info-Kampagnen „Fair lenken, an andere denken“ und „Rechts fahren, Stress sparen“.

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.