Zum Thema:

01.02.2017 - 10:57Wem gehört das Trinkgeld?18.01.2017 - 09:03Auf den Spuren von Ilse Buck04.12.2016 - 11:57WK Kärnten übernimmt Vorbildfunktion18.11.2016 - 22:01Top 3 und Flop 3 der Berufe
Wirtschaft
© KK

karriere.at:

Jeder Zweite kann sich Jobwechsel vorstellen

Villach – Wird 2017 das Jahr der Jobwechsel? Jeder zweite Arbeitnehmer will eine völlige Veränderung im laufenden Jahr nicht ausschließen: 56 Prozent der von karriere.at per Online-Voting befragten User auf Mitarbeiterseite gaben an, eine neue Stelle oder auch einen neuen Arbeitgeber in Betracht zu ziehen.

Völlig anders fiel hingegen das Ergebnis des Online-Stimmungsbildes unter 132 Führungskräften, HR-Managern und Unternehmern aus. 44 Prozent wollen 2017 weniger arbeiten und mehr vom Leben haben.

Job und Karriere: Was soll 2017 bringen?

Diese Frage stellte karriere.at 469 Arbeitnehmern im vergangenen Monat. Neben der großen Mehrheit (56 Prozent), die sich eine völlige Veränderung vorstellen kann, hofft rund jeder Fünfte (19 Prozent) auf weniger Arbeit und mehr Freizeit. 15 Prozent wünschen sich einen Karrieresprung im Unternehmen und nur jeder Zehnte (10 Prozent) sagt: „Ich bin zufrieden: Es soll so weitergehen wie bisher.“

HR- und Führungskräfte: Weniger ist mehr

Größere Zufriedenheit mit der aktuellen Tätigkeit dürfte bei Führungskräften und HR-Managern herrschen. Diese Gruppe wurde separat befragt. Die meisten Umfrageteilnehmer (44 Prozent) hoffen 2017 auf eine bessere Work-Life-Balance, ein Viertel (25 Prozent) strebt gar keine Veränderung an. Knapp jeder fünfte Manager (19 Prozent) will im aktuellen Unternehmen aufsteigen. Nur 12 Prozent der Voting-Teilnehmer auf Arbeitgeberseite sind aktuell auf Jobsuche.

Aufstieg ist oft nur durch Wechsel möglich

Das konträre Abstimmungsverhalten von Arbeitnehmern und Vertretern der Arbeitgeberseite überrascht karriere.at-Geschäftsführer Jürgen Smid nicht: „Das Ergebnis entspricht absolut dem Trend. Gerade junge Arbeitnehmer möchten viele Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln, daher werden Job- und Unternehmenswechsel heute viel lockerer gesehen als noch vor einigen Jahren.“

Arbeitnehmer wissen häufig aber auch, dass eine Verbesserung der beruflichen Rahmenbedingungen (Gehalt, Führungsrolle etc.) nur durch einen Jobwechsel möglich ist. „Viele Unternehmen arbeiten heute in Projektstrukturen, was oft auch flache Hierarchiemodelle mit sich bringt. Die Aufstiegsmöglichkeiten in den Hierarchieebenen des Unternehmens werden dadurch aber auch weniger“, begründet Smid die Diskrepanz im Umfrageergebnis.

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen