Zum Thema:

28.03.2017 - 18:24Obdachloser randalierte am Bahnhof25.03.2017 - 16:06Erpressung mit Ransomwarre25.03.2017 - 11:59Einbruch in Gastlokal25.03.2017 - 09:12Mit 124 km/h im Stadtgebiet
Aktuell
Zahlreiche Medienberichte und öffentliche Aufrufe sind für manche anscheinend noch immer zu wenig. Nun schaltet sich auch Treffens Bgm. Glanznig ein. © Montage 5 Min, Fotos: ÖWR, Gemeinde

Große Gefahr für Eisläufer:

Treffens Bürgermeister appelliert an Bevölkerung

Treffen - Ossiachersee – Täglich tummeln sich etliche Eisläufer auf der nicht freigegebenen Eisfläche am Ossiachersee herum. Zahlreiche Aufrufe und Medienberichte haben bereits auf die große Gefahr hingewiesen - etliche halten sich leider immer noch nicht daran. Nun schaltet sich auch Treffens Bürgermeister Klaus Glanznig ein und appelliert an die Bevölkerung.

„Grundsätzlich darf jeder eine Eisfläche betreten, wenn sie freigegeben ist. Diese Freigabe erfolgt durch einen Verein oder einen speziellen Eismeister, ab dann wird die Fläche ordentlich betreut“, erklärt Helmut Weissensteiner von der ÖWR Sattendorf. „Der Ossiachersee ist öffentliches Gut und keinesfalls für Eisläufer geeignet bzw. freigegeben. Der Zugang zum See ist fast überall möglich, jeder kann theoretisch kommen und gehen – aber niemand übernimmt eine Haftung wenn es zum Ernstfall kommt.“

Letzter Einsatz

„Vor circa zwei Jahren mussten wir gemeinsam mit der Hauptfeuerwache Villach zu einem Einsatz ausrücken. Im Ernstfall wird dann auch der verfügbare Hubschrauber alarmiert. Ein Eisläufer ist damals am Ossiachersee alleine unterwegs gewesen und dann eingebrochen“, schildert Weissensteiner, der selbst einmal begeisterter Eisläufer war. „Gott sei Dank haben Anrainer den Eisläufer beobachtet und daraufhin gleich die Rettungskräfte verständigt, sonst hätte dies schlimm ausgehen können“, erzählt der ÖWR-Einsatzleiter. „Wenn ich mich in Gefahr bringe wie der Eisläufer damals, habe ich grob fahrlässig gehandelt. Dann steigt theoretisch auch die Versicherung aus. Und wer übernimmt dann die Kosten?“ schildert Weissensteiner.

Drang zum Wasser

Der 45jährige ÖWR-Einsatzleiter erklärt uns auch den Grund warum es zu heiklen Situationen kommen kann: „Der Mensch hat anscheinend den Drang, sich das Wasser anzuschauen. Die Eisläufer am Ossiachersee fahren dann teilweise genau dorthin, wo es am gefährlichsten ist. Meistens in der Nähe einer Enteisungsanlage oder in den Bereich einer Quelle. Genau hier ist die Eisbildung sehr dünn und dann brechen die Personen ein.“

Appell an Bevölkerung

Leider sind noch immer Eisläufer am Ossiachersee unterwegs und so reagierte heute auch Treffens Bürgermeister Klaus Glanznig. Er wendete sich mit einem Schreiben an die Bevölkerung.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen