Zum Thema:

29.07.2017 - 11:24Reisewelle überrollt Kärntner Autobahnen25.04.2017 - 14:57407 Kärntner Schülerinnen und Schüler geehrt04.04.2017 - 11:58Die Reisewelle kommt!21.02.2017 - 10:40Der große Sommerreifentest
Aktuell
© 5min.at

Komplizierte Mauten in ganz Europa und bald neu:

Ab 2018: E-Vignette in Österreich

Villach – Ab dem nächsten Jahr soll es in Österreich zusätzlich zur "Klebevignette" auch die Möglichkeit einer digitalen Vignette geben. Zwar haben andere Länder dieses System schon in der Praxis umgesetzt, zwischen den österreichischen Straßenmauten und denen unserer Nachbarländer gibt es dennoch gravierende Unterschiede. Die Experten des ÖAMTC verschaffen euch einen Überblick!

Ab 2018: E-Vignette für Österreich

Ab dem kommenden Jahr wird die Klebevignette für die österreichische Autobahnmaut um das Angebot einer Digitalen Vignette erweitert. Sie wird denselben Preis und dieselbe Gültigkeit wie die klassische Vignette haben. Der Kauf ist zunächst über die Website der ASFINAG und eine Smartphone-App möglich. Der Verkauf der Digitalen Vignette beginnt gleichzeitig mit dem für die Jahresvignette 2018 am 1. Dezember 2017.

„Wir entwickeln das Mautsystem mit der Digitalen Vignette zeitgemäß weiter. Wer nicht mehr auf der Windschutzscheibe kratzen und kleben will, hat nun eine bequeme Alternative. Die Digitale Vignette bringt auch Vorteile für Wechselkennzeichenbesitzer, die zukünftig nur mehr eine Digitale Vignette für ihre Fahrzeuge kaufen müssen“, sagt Verkehrsminister Jörg Leichtfried. Die Digitale Vignette wird gemeinsam mit dem Kennzeichen registriert.

Für die ASFINAG ist die Digitale Vignette der zeitgemäße Schritt in Richtung Zukunft. „Wir ergänzen unser Mautangebot ganz im Sinne unserer Kundinnen und Kunden: Der Kauf ist online rund um die Uhr bequem von unterwegs oder von zu Hause aus möglich. Wir machen das Kaufen einer Vignette so noch einfacher“, erklärt die Geschäftsführerin der ASFINAG Maut Gesellschaft, Gabriele Lutter.

Andere Länder – andere Sitten

Mit dem Jahreswechsel ändern sich oft die Gesetze im Straßenverkehr und mit ihnen jene für die Straßen- und Autobahnmaut. Doch leider sind diese in den verschiedenen Ländern Europas meistens komplett anders. Um einen kleine Überblick über die aktuelle Situation im Ausland zu haben, bieten die ÖAMTC-Experten eine Übersicht:

Ungarn

Wer mit dem Auto durch Europa reist, muss sich auf eine Reihe von unterschiedlichen Maut-Regelungen einstellen, bei denen es auch immer wieder Änderungen gibt. So wurde am 1. Jänner 2017 in Ungarn die Vignettenpflicht ausgeweitet. „Nun ist die komplette Autobahn M86 mautpflichtig, auch die bisher vignettenfreie, nahe der österreichischen Grenze gelegene Strecke Szombathely – Répcelak“, weiß ÖAMTC-Touristikerin Kristina Tauer.

Tschechien

In Tschechien braucht man hingegen seit Anfang 2017 auf einigen Autobahnstrecken keine Vignette mehr. „Das betrifft vor allem Umfahrungen größerer Städte“, erklärt die ÖAMTC-Expertin. „Diese Maßnahme soll die Ortsdurchfahrten weiter entlasten.“

Deutschland

In Deutschland ist die Einführung einer Mautpflicht für Pkw geplant. Derzeit müssen Reisende dort jedoch noch keine Mautgebühr bezahlen.

E-Vignette, streckenbezogene Maut & Co – was gilt wo?

Nicht alle Länder heben die Straßenbenützungsgebühr auf dieselbe Art ein, Unterschiede gibt es auch in der Gültigkeit.

Vignette

Eine klassische Vignette zum Aufkleben ist in Österreich, Slowenien und der Schweiz für Pkw und Motorräder Pflicht. „In Tschechien und Bulgarien gilt die Vignettenpflicht nur für Pkw, Motorräder sind ausgenommen“, so die ÖAMTC-Touristikerin.

E-Vignette

Ein elektronisches Vignettensystem gibt es in Ungarn, Rumänien und in der Slowakei. Hier wird beim Kauf das Kennzeichen in einer Datenbank gespeichert. Die Kontrolle erfolgt elektronisch über einen Kennzeichenabgleich. „Beim Aufnehmen des Fahrzeugkennzeichens an der Verkaufsstelle passieren gerade in Ungarn jedoch immer wieder Fehler“, warnt Tauer. „Um eine Strafverfügung zu vermeiden, sollte daher unbedingt die Richtigkeit der Daten überprüft werden, bevor man den Beleg unterschreibt.“ Sobald man signiert hat, fallen für jede Änderung Gebühren an. Der Beleg sollte übrigens nach Ablauf der Gültigkeit noch zwei Jahre aufbewahrt werden, falls es nachträglich noch eine Beanstandung geben sollte.

Gültigkeit

Die Wochenvignette gilt in Slowenien, Bulgarien und Rumänien für genau sieben Tage, in Tschechien und der Slowakei hingegen an zehn aufeinander folgenden Tagen. „Wer also z. B. von Samstag bis Samstag nach Slowenien reist, muss bereits zwei 7-Tages-Vignetten zu je 15 Euro, alternativ eine Monatsvignette für 30 Euro, kaufen“, hält Tauer fest. Die Schweizer Autobahnvignette gibt es generell nur für eine Gültigkeitsdauer von 14 Monaten, eine Kurzzeit-Vignette gibt es nicht. „Generell sollte man die Rechnung für die Vignette im Ausland während der Reise unbedingt mit sich führen. Teilweise wird das auch von der Polizei kontrolliert“, rät die ÖAMTC-Touristikerin.

Streckenbezogene Maut

Die zurückgelegte Strecke auf den jeweiligen Straßen ist die Grundlage für die Berechnung der Straßenbenutzungsgebühr in vielen europäischen Ländern – darunter Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Polen, Portugal, Serbien, Spanien und Türkei. „Für die Bezahlung sind fixe Mautstellen eingerichtet, die häufig Kredit- und Bankomatkarten akzeptieren“, weiß die ÖAMTC-Expertin. „Dennoch lohnt es sich, ausreichend Kleingeld in der jeweiligen Landeswährung dabei zu haben, falls die Kartenzahlung nicht möglich ist.“

City-Maut

Einige Innenstädte, beispielsweise London, heben Gebühren für die Einfahrt mit dem Auto ein. Hier ist meist keine direkte Zahlung in bar oder mit Kreditkarte möglich. Stattdessen ist eine vorherige Registrierung im Internet, per SMS, Telefon oder Post (mittels Formular) notwendig.

Mautkosten mit dem ÖAMTC Routenplaner vorab berechnen

Bei der Reiseplanung ist es immer von Vorteil, die ungefähren Kosten im Blick zu haben. Der ÖAMTC Routenplaner berechnet neben Strecke und Fahrzeit auch anfallende Mautkosten. Über www.oeamtc.at/routenplaner bekommt man sämtliche Infos schnell und bequem von zu Hause aus. Nähere Informationen wie Preise und die Verkaufsstellen der jeweiligen Vignetten sind in der ÖAMTC Länder-Info unter www.oeamtc.at/laenderinfo zu finden.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen